Die Gewinner und Verlierer der NFL-Woche 13

verbunden

Alles, was Sie über Woche 13 der NFL-Saison 2020 wissen müssen

In dieser NFL-Saison feiern wir jede Woche die elektrischen Spiele, untersuchen die kolossalen Fehler und erklären die unerklärlichen Momente der neuesten Schiefertafel. Willkommen bei Gewinnern und Verlierern. Welcher bist Du?




Gewinner: Der Panzer der Jets

Wir verstehen Größe am besten, wenn sie getestet wird. Theoretisch sollte das beste Team aller Zeiten jedes Spiel mit großem Vorsprung gewinnen. Aber wir erinnern uns nicht an die Zeit, als Michael Jordan und die Bulls den Jazz 96-54 besiegten. Wir erinnern uns an die Zeit, die die Bulls verloren hätten, wenn Jordan nicht einen Schnäppchen gemacht und in letzter Sekunde einen Spielgewinn erzielt hätte. Wir erinnern uns an den Moment, in dem er Brillanz brauchte, und an den Moment, in dem er tief grub und bewies, dass er der Beste war.



In ähnlicher Weise wird das Spiel am Sonntag die Art sein, wie wir uns an die Kampagne der New York Jets 2020 erinnern, der Verlierermaschine, die auf dem Weg ist, das dritte NFL-Team zu werden, das jemals 0-16 erreicht hat. Wir werden uns nicht an ihre größten Verluste erinnern – als sie 37 Punkte an den Backup-QB der Broncos abgegeben haben; die Zeit, als Sam Darnold zwei Spitzhacken und einen Safe gegen die Colts hatte; die Zeit, als sie in zwei Spielen gegen die Dolphins mit 44: 3 übertroffen wurden. Wir werden uns an sie für Sonntag erinnern, als sie Sekunden davon entfernt waren, die potenziell Playoff-gebundenen Raiders zu schlagen, aber stattdessen tief gruben und bewiesen, dass sie die Schlimmsten waren.

verbunden



Schlechter Ruf Dallas Cowboys

Irgendwie ist der Panzer der Jets noch am Leben

Aufschlüsselung der Playoff-Chancen jedes Wild-Card-Anwärters nach Woche 13

Die 0-11 Jets spielten am Sonntag erstaunlich gut. Sam Darnold warf zum zweiten Mal in der ganzen Saison mehr Touchdowns als Interceptions (es ist Woche 13). Runningback Ty Johnson, der in der Saison nur 60 Yards hatte, hatte 104 Yards und seinen ersten Touchdown in seiner Karriere. Cornerback Arthur Maulet fing Derek Carr ab, den ersten Pick der Jets seit Woche 6 (es ist Woche 13). Und New York hatte ein Saisonhoch von 376 Yards in der Offensive.

Aus diesem Grund führten die Jets in den Schlusssekunden des Spiels irgendwie mit 28:24. Las Vegas hatte den Ball ohne Timeouts im Mittelfeld, was bedeutete, dass sie im Wesentlichen nur eine Möglichkeit hatten, zu gewinnen: einen spielgewinnenden Touchdown-Pass. Anstatt ihr erstklassiges Spiel fortzusetzen, lassen die Jets jedoch irgendwie einen Receiver in der Endzone öffnen – aber Derek Carr stürzte Nelson Agholor auf, was ein spielgewinnender Touchdown gewesen wäre.

Es ist lächerlich peinlich, dass die Jets Agholor über die Spitze öffnen lassen. Einen Empfänger in der Endzone öffnen zu lassen, war die einzige Möglichkeit, zu verlieren. Ein Field Goal würde nichts bewirken, und jedes Spiel, das kurz vor der Torlinie unterbrochen wurde, würde das Spiel beenden. Wie konnten sie auf diese spezifische Weise scheitern, wenn dies die einzige Möglichkeit war, zu verlieren?



Dann, beim nächsten Spiel, lassen sie es wieder geschehen. Dieses Mal verband Carr mit Henry Ruggs III einen spielgewinnenden 46-Yard-Touchdown:

Das einzige, was die Jets nicht tun konnten, war, über die Spitze geschlagen zu werden – und das taten sie. Aber sie taten es nicht gerade über die Spitze geschlagen werden: Sie spielten eine Verteidigung, die besonders anfällig dafür war, übertrieben geschlagen zu werden. Im Moment blitzte New York sieben Verteidiger, wobei ein Achter den Running Back beobachtete und sich dem Pass-Rush anschloss, als der Running Back zum Blocken blieb. Damit blieben nur drei Verteidiger tief, alle in Mann-zu-Mann-Abdeckung. Bei einem Spielzug, bei dem die Jets nur durch einen tiefen Abschluss verlieren konnten, spielten sie keine tiefe Sicherheit, um die Passabdeckung zu unterstützen. Hier sind die Punkte, mit denen Sie wirklich sehen können, wie verblüffend die Berichterstattung war:

Es ist eine Sache, in einer Ave-Mary-Situation Druck ausüben zu wollen – sonst hat der Quarterback den ganzen Tag Zeit. Aber die Jets haben das verdammte Haus geschickt. Sie nannten das Stück, das ich immer angerufen habe Verrückt machen als ich 12 war, weil ich keine Zeit für Dinge wie Strategie hatte. ESPN festgestellt, dass die Jets die erste Mannschaft waren je sechs oder mehr Rusher in einer Situation zu schicken, in der ihr Gegner über 40 Yards in die Endzone hatte und ein Ergebnis in letzter Sekunde benötigte. Die NFL stellte fest, dass die Jets das erste Team der gesamten Saison waren, das in jeder Situation innerhalb der letzten 30 Sekunden eines Spiels acht Pass-Rusher schickte.

Der Play Call verließ den Rookie Cornerback Lamar Jackson in einer Einzelberichterstattung gegen Ruggs. Ruggs wurde in der ersten Runde des NFL-Entwurfs im April ausgewählt, nachdem er einen 4,27-sekündigen 40-Yard-Lauf gelaufen war. Jackson war in allen sieben Runden komplett undrafted. Am Sonntag war Jackson 27 Mal in der Saison ins Visier genommen worden und erlaubte 20 Catches für 295 Yards und drei Touchdowns mit einem Pass Breakup und ohne Interceptions. (Das ist eine Passerwertung von 146,4.) Pro Football Focus bewertete Jackson auf Platz 104 von 132 qualifizierten Cornerbacks in der Passabdeckung. Er ist insbesondere der zweitbeste Spieler der Liga namens Lamar Jackson. Bei allem Respekt vor Adrian N. Peterson, das ist ein schlechtes Zeichen.

Nach dem Spiel beschwerte sich Jets Safety Marcus Maye offen über den Play Call:

Dies ist eine Beschwerde über Defensive Coordinator Gregg Williams, der in der Vergangenheit eine Vorliebe für übermäßig aggressive Blitze hat und auch der Defensive Coordinator für das letzte Team war, das 0-16 ging, die 2017 Cleveland Browns. Williams wurde nach dieser Kampagne in Cleveland jedoch nicht gefeuert – er wurde als Interims-Cheftrainer verantwortlich gemacht, als die Browns beschlossen, von Hue Jackson zu wechseln. Vielleicht will Williams der nächste sein, wenn die Jets von 0-12 Adam Gase weitermachen. Ich glaube nicht wirklich, dass Williams die Berichterstattung anruft, in der Hoffnung, der nächste Interims-Cheftrainer der Jets zu werden, aber … welche andere Erklärung gibt es? Das ist buchstäblich der schlechteste Play Call in dieser Situation!

Michael Jordan traf diesen Schuss über Bryon Russell, und die Jets setzten einen Rookie-Cornerback mit einer Geschichte des Scheiterns auf einer Insel gegen einen der schnellsten Spieler der NFL in einer Situation, in der das Team nur durch einen tiefen Touchdown verlieren konnte. Ich denke, die Jets hätten ihre Beschissenheit wirklich beweisen können, indem sie mit 50 verloren haben, aber nur indem sie diesen Touchdown zugelassen haben, zeigten sie ihr wahres Talent zum Verlieren.


Verlierer: Das Replay-System der NFL

Tyreek Hill erzielte in diesem Jahr in neun der ersten elf Spiele der Chiefs einen Touchdown, darunter drei letzte Woche. Es scheint unmöglich, den Flitzer aus der Endzone herauszuhalten, aber irgendwie haben die Broncos es Sonntagabend geschafft – irgendwie. In einem Spielzug ging Hill in die Endzone zurück, wurde jedoch aufgrund einer Strafe zurückgerufen. (Es war zum Halten, nicht die Tatsache, dass er die Landung nicht wirklich auf einem Backflip halten kann .) Und bei einem anderen Spiel erwischte Hill einen Touchdown … aber niemand bemerkte es.

Der Pass im zweiten Viertel traf Hill in die Hände, aber er wackelte. Der Ball prallte von Cornerback A.J. Bouyes Helm, hoch in die Luft, von Hills Helm, dann von seinem Schulterpolster, bevor er zwischen Hills Hand und seiner Schulter zur Ruhe kommt. Es war eine wundersame Reihe von Sprüngen und hätte bei der Überprüfung eindeutig als Touchdown gewertet. (Zum Beispiel gibt es so viele geregelte Touchdown-Fänge, die sind viel fragwürdiger als dieses.) Aber Hill nahm an, dass kein Wunder geschehen war. Denken Sie daran, dies ist ein Typ, der bei Touchdowns rückwärts springt, von denen er weiß, dass er beim Elfmeterschießen zurückkommt – er hätte es getan etwas wenn er dachte, das sei ein TD. Und so haben die Chiefs die Entscheidung eines unvollständigen Passes nicht angefochten und auf den nächsten Spielzug gestochen

Kansas City ließ also sieben Punkte auf dem Feld. Aber das haben sie natürlich selbst mitgebracht. Aus irgendeinem Grund hatten die Chiefs es eilig, von ihrer eigenen 36-Yard-Linie zu stochern und den Ball neun Sekunden vor der Spieluhr zu schnappen, anstatt zu warten, um zu sehen, ob sie einen Touchdown erzielt hatten.

Aber das größere Problem hier ist, dass ein NFL-Team einen Touchdown erzielt hat, der nicht zählt. Die Schiedsrichter haben den Anruf auf dem Feld verpasst und niemand hat sie korrigiert. Es gibt einen Mechanismus, um sicherzustellen, dass kein Team jemals einen Touchdown bekommt, der nicht zählen sollte – alle Punkte werden überprüft – aber es gibt keinen Mechanismus, der sicherstellt, dass alle Touchdowns zählen. Bei allen anderen Spielen sind die Trainer dafür verantwortlich, eine Herausforderungsflagge zu werfen, was irgendwie seltsam ist. Ein Co-Trainer oben in der Kabine erzählt dem Cheftrainer, was gerade auf dem Spielfeld passiert ist, und der Cheftrainer macht eine kurze Pause vom Aufrufen von Spielen, um Chefanwalt seines Teams zu werden und Einspruch zu erheben.

Es ist jedoch ein genaueres System möglich, und es starrt der Liga direkt ins Gesicht. Die NFL hat bereits einen Replay-Offiziellen, der für jedes Spiel verantwortlich ist. Derzeit dürfen sie nur eine Überprüfung der Spiele in den letzten zwei Minuten jeder Halbzeit und in allen Verlängerungen fordern. Aber warum nicht die ganze Sache übernehmen lassen? Die Befürchtung ist, dass, wenn Replay-Offizielle für das gesamte Spiel verantwortlich wären, sie die Spiele unnötig verlängern würden, indem sie Überprüfungen von bedeutungslosen Spielzügen fordern – indem sie den Teams nur zwei Herausforderungsflaggen geben, müssen die Trainer entscheiden, welche Spielzüge tatsächlich eine Überprüfung wert sind.

Aber jeder, der im Fernsehen schaute, wusste, dass Hill diesen Pass fing, bevor die Chiefs den Ball wegwarfen. Warum gibt es für Replay-Beamte keine Möglichkeit, offensichtlich falsche Anrufe schnell rückgängig zu machen? Warum haben wir das genaueste System für vier Minuten pro Spiel und 56 Minuten eines Minispiels, in dem Trainer entscheiden, welche Fehlschläge der Fußballjustiz es wert sind, bekämpft zu werden?

Die Chiefs schlagen die Broncos mit 22-16, weil sie im Allgemeinen gut genug sind, um einen Touchdown auf dem Feld zu hinterlassen und trotzdem zu gewinnen. Aber Fußball ist auch mehr als Fußball: Die Chiefs wurden mit 13 favorisiert und mit sechs gewonnen und erhielten keine Anerkennung für diesen sieben-Punkte-Touchdown, den sie erzielten. Und sicherlich hat sich jemand da draußen wegen dieses Spiels nicht für die Fantasy-Football-Playoffs der nächsten Woche qualifiziert. Eigentlich ist das ziemlich lustig und ich bin damit einverstanden.

verbunden

Die Seahawks haben ein neues Maß an offensiver Unfähigkeit gegen die Giganten erreicht

Steve Kornacki, National Treasure, ist Spiel für die NFL Playoffs

Gewinner: NFC East der Giants – Führende Verteidigung

Die Giants waren am Sonntag ohne Start-Quarterback Daniel Jones, nachdem er letzte Woche seine Kniesehne belastet hatte. Also gründeten sie Colt McCoy, den gleichen Colt McCoy, der das QB für Texas übernahm, nachdem Vince Young 2005 die nationale Meisterschaft gewonnen hatte. McCoy hatte seine letzten sechs NFL-Starts aus dem Jahr 2014 verloren, und der Kampf gegen die Seahawks schien wie ein garantierte L. Seattle war 8-3 und an der Spitze der besten Liga der NFL, der NFC West, während die Giants mit einem dünnen, traurigen Vorsprung an der Spitze der schlechtesten Liga der NFL, der NFC East, festhielten. Könnte sich die alte Waffe irgendwie als gut genug erweisen, um Spiele in der NFL zu gewinnen?

Bebe Rexha Country-Song

Nicht wirklich! McCoy ging 13-für-22 für 105 Yards mit einem Touchdown und einem Pick. (Der eine Touchdown war zu Alfred Morris , um die gesamte Washington Experience 2014 abzuschließen.) Aber die Giants gewannen trotzdem, weil sie eine der effektivsten Straftaten in der NFL beendeten. Seattle trat mit durchschnittlich 31,0 Punkten pro Spiel in das Spiel ein, die drittmeisten in der Liga. Aber am Sonntag holten sie 12 Punkte, die wenigsten der Saison. Und wirklich, die Offense war nur für 10 dieser Punkte verantwortlich – zwei kamen auf ein Safety nach einem blockierten Punt. Die Giants gewannen das Spiel mit nur 100 Passing Yards (die viertwenigsten eines Teams in dieser Saison) und 17 Punkten (die fünftwenigsten eines Teams in dieser Saison). New York schaffte es, Russell Wilson fünfmal zu entlassen und zwang ihn zu zwei Turnovers, einem Pick und einem Lost Fumble.

Wir machen uns viel über den heruntergekommenen NFC East lustig, aber nach den Spielen am Sonntag fühlt es sich tatsächlich so an, als ob der aktuelle Anführer der Division es verdient, dort zu sein. Die Giants-Verteidigung ist gut genug, um trotz einer behinderten Offensive Spiele zu gewinnen, selbst wenn sie gegen eines der besseren Teams der Liga spielen. Die Giants sind 5-7 – ein bescheidener respektabler Rekord! – und haben den besten Saisonsieg der Division errungen. FünfDreißigAcht gibt ihnen jetzt eine 69-prozentige Chance, den NFC East zu gewinnen. Und ehrlich? Mit einer solchen Verteidigung könnte ich sehen, dass sie möglicherweise ein Playoff-Spiel gewinnen.

Verlierer: JK Scott, der schlechteste Tackler der NFL

Wer ist der schlechteste Schläger im Baseball? Sie möchten wahrscheinlich sagen, dass es der Backup-Catcher Ihres Lieblingsteams ist, der letztes Jahr mit einem Homerun .184 erreichte. Aber es ist nicht. Es ist tatsächlich ein Pitcher der American League, der seit seiner Schulzeit keinen Schläger geschwungen hat und wenn er tatsächlich schlagen darf, wie ein betrunkener Onkel aussehen würde, der versucht, die Geburtstagsfeier eines 8-Jährigen zu ruinieren, indem er an der Piñata schwingt.

Wer ist der schlechteste Tackler im Fußball? Sie möchten wahrscheinlich sagen, dass es der Cornerback Ihres Teams ist, der die Receiver immer wieder ausbrechen lässt und nach dem Fang eine Menge Yards aufnimmt. Aber es ist nicht. Baseball hält seine schlechtesten Schläger von der Platte fern, und Fußball verhindert im Allgemeinen, dass seine schlechtesten Tackler jemals angreifen müssen. Aber nach Sonntag bin ich ziemlich zuversichtlich, dass der schlechteste Tackler der NFL Packers Punter JK Scott ist.

Die Packers besiegten die Eagles am Sonntag mit 30: 16, aber es hätte wahrscheinlich 30: 10 sein sollen. Mitte des vierten Quartals, mit Green Bay um 13, Eagles Erstrunden-Draft-Pick Jalen Reagor gab einen Scott Punt 73 Yards für einen Touchdown zurück. Obwohl Reagor den Kick anfangs wackelte, sauste er an der Abdeckungseinheit von Green Bay vorbei und niemand hatte wirklich einen guten Schuss auf ihn – außer Scott. Scott hatte Reagor eins zu eins in der Nähe der Endzone mit der Chance, ein Held zu sein, aber er wurde ausgepowert und steifarmig, bevor Reagor auf Zehenspitzen in die Endzone schlich.

Reagors Touchdown war erst der vierte Punt, der in diesem Jahr für eine Punktzahl zurückgegeben wurde – und einer der anderen drei war ebenfalls gegen die Packer. In Woche 10 besuchte Jacksonville Green Bay und Jaguars-Empfänger Keelan Cole ließ Scott wie einen CPU-Charakter aussehen NBA Street Vol. 2 .

Vielleicht kickt Scott den Ball zu weit und zu tief. Vielleicht ist die Abdeckungseinheit der Packers schuld. Aber unabhängig davon endet Scott immer wieder mit Rückkehrern – und er lässt sie immer wieder punkten.

Sie denken wahrscheinlich, dass Scott da draußen völlig überfordert ist – er ist ein langsamer, dämlicher Spieler, der gegen einen Speedster-Wide-Receiver antritt. LOL, Spieler, richtig? Aber Spieler sind sportlicher als man denkt. Reagor ließ den Dreikegelbohrer am Mähdrescher in 7,31 Sekunden laufen und das 20-Yard-Shuttle in 4,46 Sekunden. Scott war eigentlich Schneller bei beiden läuft der Dreikegel in 7,28 Sekunden und der Shuttle in 4,41 Sekunden. Er ist agiler als Reagor, größer und schwerer. Er hat einfach keine Ahnung vom Tackling und lässt die Jungs mit dem Ball beide Male den ersten Zug machen.

Scott hatte 2018 angeblich zwei Tackles, und er gab in Alabama ein Interview und erklärte, dass er keine Angst hatte, Tackles zu machen . Aber ich weiß nicht – er sah am Sonntag ziemlich verängstigt aus. Scott ist jetzt für die Hälfte der Punt-Return-Touchdowns in der NFL in dieser Saison verantwortlich. Versuchen Sie, ein Spiel zu machen! Es ist besser, als noch einmal gejuket zu werden!

Gewinner: Die Cleveland Browns und der bequeme Lead

Wenn Sie ein Fan eines schlechten Teams sind, werden Sie nicht aufgeregt, wenn Ihr Team groß ist. Stattdessen fängst du an darüber nachzudenken, wie sie es vermasseln könnten. Es gibt jedoch einige Leads, die so groß sind, dass es praktisch unmöglich ist, sie zu zerstören. Die Linie beträgt hier etwa 30 Punkte. Denken Sie darüber nach, wie lächerlich das 25-Punkte-Super Bowl-Comeback der Patriots war – und denken Sie dann darüber nach, wie viel schwieriger es gewesen wäre, wenn die Pats eine weitere Punktzahl benötigt hätten, um sie zu gewinnen. In der Geschichte der NFL hat nur ein Team jemals einen Vorsprung von 30 Punkten verloren, und dieses Team, die Houston Oilers, existiert nicht einmal mehr.

Am Sonntag gingen die Cleveland Browns dank vier Touchdown-Pässen von Baker Mayfield in der ersten Halbzeit mit 38: 7 in Führung gegen die Tennessee Titans. Und danach war alles egal. Die Browns wurden den Rest des Weges mit 28: 3 übertroffen und ermöglichten vier Touchdowns, während sie ein mickriges Field Goal schafften – aber es reichte nicht aus, um einen Vorsprung von 31 Punkten zu vernichten. So gut wie nichts ist.

verbunden

Baker Mayfields Karrieretag brachte die Browns zu neuen Höhen

Für Browns-Fans muss es eine seltsame Sensation gewesen sein. Sicher, es gab wahrscheinlich einen Teil ihres Gehirns, der sich Sorgen machte, dass das Team verlieren könnte, aber selbst ein so großer Vorsprung musste desorientiert sein. Vor Sonntag, die Browns hatte kein Spiel mit 30 Punkten Vorsprung seit 2003 – damals, als Kelly Holcomb der QB war und Baker Mayfield in der Grundschule war.

Nachdem ich diese Statistik gefunden hatte, wurde ich neugierig, ob die Browns die längste 30-Punkte-Bleidürre in der NFL gehalten hatten. Sicher genug, sie taten – um ein Jahrzehnt . Sechs Teams (ohne die Browns) haben in diesem Jahr Spiele mit 30 Punkten Vorsprung angeführt; 15 Teams haben es in den letzten zwei Jahren geschafft; 27 haben es seit 2016 getan. Die Dolphins, Raiders und Washington haben es zuletzt im Jahr 2015 getan, und der letzte Vorsprung der Buccaneers war 2013. Vor Sonntag hatten also 31 der 32 Teams der NFL einen 30. Punktvorsprung in den letzten acht Spielzeiten – und die Browns hatten es in 17 Jahre.

Die Browns sind jetzt ein gutes Team. Sie sind 9-3, was bedeutet, dass sie zum ersten Mal seit 2007 über .500 abschließen werden, und sie werden wahrscheinlich zum ersten Mal seit 2002 die Playoffs erreichen. Sie führen die NFL im Rushing an, und ihr Quarterback sieht manchmal gut aus. Sie können sogar manchmal so große Leads nehmen, dass es nicht möglich ist, sie zu zerstören.

Verlierer: Carson Wentz’ Schuss auf die Geschichte

Ich habe es dieses Jahr wirklich genossen, Carson Wentz zu sehen, weil ich kein Eagles-Fan bin. Wentz war im Rennen, um die NFL im Triple Stirnrunzeln des Quarterbackings anzuführen: Interceptions, Sacks und Fumbles. (Nach meinem besten Wissen ist Blake Bortles die einzige Person, die jemals das Triple Stirnrunzeln mit nach Hause genommen hat.) Am Sonntag führte Wentz die Liga in den ersten beiden Kategorien an und war nur einen Fummel davon entfernt, Derek Carr für die Tabellenführung zu binden im letzten. Dann, nachdem Wentz am Sonntag zum 50. Mal in der Saison entlassen wurde, begann ich zu glauben, dass es eine echte Chance gab, dass Wentz schließlich den Allzeit-Rekord von 76 von David Carr im Jahr 2002 brechen würde. (Warum nicht? lassen die Carrs Wentz groß sein?)

Aber leider sieht es nicht so aus, als würden wir Wentz auf seinem Weg zum Ruhm furzen sehen. Nachdem die Eagles hinter Wentz' früher Leistung (6-für-15 für 79 Yards) in ein 23-3-Loch fielen, wandten sie sich an den Backup-Quarterback Jalen Hurts. Hurts brachte den Eagles ihren ersten Touchdown des Tages (und den ersten seiner Karriere) ein paar Spiele später mit einem 32-Yard-Pass zu Greg Ward:

Ich hasse es, hier mit Fußballterminologie technisch zu werden, aber mir ist dieses Jahr etwas aufgefallen: Während Jalen Hurts gut im Quarterback spielen kann, ist Carson Wentz schlecht. (Manchmal hört man Analysten sagen, dass Wentz scheiße ist oder Müll ist – das sind auch fortgeschrittene Fußballbegriffe.) Hurts hatte 104 Nettoyards bei 15 Dropbacks; Wentz hatte 57 Netto Yards bei 19 Dropbacks. Hurts lief auch 29 Yards, was ihn fast zum führenden Rusher von Philly an diesem Tag machte.

Die Offensivlinie der Eagles ist katastrophal – sie hatten viele Verletzungen, was zu Rugby-Konvertit Jordan Mailata spielt Left Tackle und Jason Peters spielt mit einem gebrochenen Zeh ( schlecht ). Natürlich ist Hurts – der in seiner Senior-Saison in Oklahoma (1.298) mehr Yards lief als Wentz in seiner gesamten College-Karriere bei NDSU (1.028 Yards) – besser geeignet, um zu spielen, wenn bei jedem Spiel Rusher im Rückfeld stehen. Er kann es tatsächlich vermeiden, angegriffen zu werden, während Wentz historisch gut darin ist, entlassen zu werden und herumzufummeln.

nfl zukünftige Machtrankings

Die Eagles werden Hurts sicherlich in Zukunft starten – was Wentz leider daran hindern wird, seine Träume zu verwirklichen, Geschichte zu schreiben. Aber deshalb ist das Triple Stirnrunzeln so ein begehrter Preis: Es ist schwer, so schlecht zu sein und 16 Spiele zu spielen, ohne dass die Teams einen besseren Spieler finden.

Gewinner: Kämpfer Brian Flores

Das letztjährige Spiel Dolphins-Bengals sah aus, als wäre es der Tank Bowl zwischen zwei Teams, die die Saison mit enormen Pechsträhnen begonnen haben. Aber Dolphins-Cheftrainer Brian Flores gab die Saison nicht auf und führte sein Team nach dem 0-7-Start zu einem 5-11-Finish. Flores hat sein Team auf den richtigen Weg gebracht, und in diesem Jahr sahen Dolphins-Bengals aus wie ein Match zwischen einem Team, das für die Playoffs bestimmt ist, und einem zum Scheitern verurteilten Kader, für das es nichts zu spielen gibt. Die Delfine sind 8-4; die Bengalen sind 2-9-1. Die interessantesten Teile des Spiels waren also zwei Kämpfe.

In der ersten Hälfte wurden Tyler Boyd und Xavien Howard über Bord geworfen ein ganz kleiner Streit das verdiente es kaum, als fracas bezeichnet zu werden. ( Kampf und schwach sind am unteren Ende der NFL-Kampfwörter.) Aber später wurden die Teams nach einem illegalen Treffer gegen den Punt-Returner Jakeem Grant in einen vollen Donnybrook verwickelt. Mitten im Brouhaha? Kein Geringerer als Flores, der jung und sportlich genug ist enough er hat dem irgendwie immer noch aktiven NFL-Spieler Frank Gore im College große Hits gegeben . ( Donnybrook und Trubel sind am oberen Ende der NFL-Kampfwörter.) Flores war einer der ersten Menschen, der das Feld überquerte und den Bengals über den Vorfall ins Gesicht sprach. Tatsächlich war er so aufgeregt, dass er von bengalischen Mitarbeitern zurückgehalten werden musste.

Ich werde für meine Spieler einstehen, Flores sagte nach dem Spiel. Diese sind wie meine Kinder. Seine Spieler wissen es deutlich zu schätzen: Er ist nicht nur Trainer da draußen, sagte Quarterback Tua Tagovailoa . Grants Agent twitterte: Ich weiß, was Jakeem für ihn empfindet, und nach so etwas wird es das nur verstärken.

Zwei Defensivtrainer vom letzten Ende der Patrioten-Dynastie wurden anderswo als Cheftrainer eingestellt. Einer war der ehemalige Defensivkoordinator von New England, Matt Patricia, der 2018 als Cheftrainer der Lions eingestellt und letzte Woche entlassen wurde. Patricias Teams erwiesen sich in der Verteidigung als schrecklich – in dieser Saison, Patricias dritter Mannschaft, belegt die Einheit den 31. Platz in den zulässigen Punkten. Vielleicht bemerkenswerter: Seine Spieler hassten ihn. Kalyn Kahler von Bleacher-Bericht detailliert, wie Patricia kritisierten Spieler vor ihren Teamkollegen für dumme Sachen wie ihre Social-Media-Posts und dass seine Spieler das Ende der Saison 2018 feierten, indem sie Umkleidekabinen-Mimosen tranken.

Flores hingegen hat die Dolphins zu einem defensiven Kraftpaket umgestaltet. Er war nie der DC von New England, sondern diente als New Englands defensiver Spielanrufer, nachdem Patricia gegangen war, und er half, die Rams im Super Bowl LIII auf drei Punkte zu halten. In dieser Saison ist Miami in Bezug auf die zulässigen Punkte der zweite in der Liga, und sein 19-7-Sieg gegen die Bengals war das dritte Mal, dass es seine Gegner in dieser Saison auf weniger als 10 Punkte hielt. Außerdem scheinen Flores 'Spieler ihn wirklich zu lieben. Als Patricia gefeuert wurde, ehemalige Lions-Spieler feierten auf Twitter . (Die Lions kamen von einem 10-Punkte-Rückstand zurück und gewannen am Sonntag ihr erstes Spiel ohne Patricia.) Als Flores über das Feld ging, um gegen die Bengals zu kämpfen, sang mindestens ein ehemaliger Spieler von Miami sein Lob. Ich komme nicht in meine Zeit als Delphin, sagte 49ers Long Snapper Taybor Pepper, der letztes Jahr für Miami gespielt hat, aber was ich sagen werde, ist, dass Coach Flo jedem für seine Jungs den Koffer knallen wird. Viel Respekt für Flores, immer.

Wir erfahren jetzt nicht nur, dass Flores der Kopf hinter der Verteidigung der Patrioten war, der einige Super Bowls gewann – wir erfahren auch, dass NFL-Teams für Trainer, die sie tatsächlich respektieren, besser spielen könnten. Und ich kann mir vorstellen, dass Flores viel mehr Spieler respektiert, nachdem er sich am Sonntag für sein Team eingesetzt hat.

Verlierer: Chargers Special Teams

Die gute Nachricht ist, dass die Chargers am Sonntag kein enges Spiel verloren haben. Nachdem sie einen Unterschied von minus 42 Punkten zu ihren ersten acht Niederlagen hatten, fielen sie am Sonntag mit 45: 0 gegen die Patriots zurück, der größte Verlust aller Teams in der gesamten Saison. Alles war schlecht: Justin Herbert hatte bei 53 Versuchen nur 209 Passing Yards und warf zwei Interceptions. (Auch keine Touchdowns – erinnern Sie sich an die ganze 45-0-Sache?) Die Verteidigung erlaubte den Patrioten unterdessen, 165 Yards und zwei Touchdowns zu laufen.

Aber irgendwie war die schlimmste Einheit von L.A. am Sonntag Spezialteams. In diesem Spiel waren die Patriots das erste Team der gesamten Saison, das zwei Touchdowns für spezielle Teams in einem Wettbewerb erzielte. Der erste war ein 70-Yard-Punt-Return-Touchdown von Gunner Olszewski, der erste Touchdown in der Karriere des ehemaligen Cornerbacks von Bemidji State. (Er hatte auch einen Touchdown im Spiel, weil Bill Belichick nicht zulässt, dass ehemalige Cornerbacks von Bemidji State nach einem Touchdown selbstgefällig werden.)

Das zweite war ein geblocktes Field Goal für einen Touchdown, das erste geblockte Field Goal kehrte für einen Score die ganze Saison zurück.

Ein Grund für diese Einseitigkeit ist, dass die Patriots in Spezialteams durchweg großartig sind. Ihre letzten beiden Kicker sind zwei der besten aller Zeiten, sie hatten letztes Jahr zwei blockierte Punt Returns für Touchdowns und sie haben mit Matthew Slater den einzigen berühmten Special Teamer der Welt. Aber der andere Teil ist, dass die Ladegeräte konsequent sind das Schlechteste bei Spezialteams. Dies ist nicht übertrieben: Sie waren in fünf der letzten 11 Saisons letzte oder vorletzte in Spezialteams DVOA:

Es ist wirklich erstaunliches Zeug. Der Kicker der Chargers, Michael Badgley, ging am Sonntag 0 zu 2 bei Field Goals und ist jetzt 17 zu 24 im Jahr. Damit liegt er beim Field Goal-Prozentsatz vorletzter in der NFL. Er erreicht auch weniger als 90 Prozent seiner Extrapunkte, was ihn auf Platz 24 in der Liga bringt. Die Chargers hatten im Jahr drei Punts blockiert, mehr als jedes andere Team in der NFL, und einer wurde für einen Touchdown zurückgegeben. Aber es ist nicht viel besser, wenn der Spieler Ty Long die Kicks ablegt – die Chargers erlauben 15,9 Yards pro Punt Return, die schlechtesten in der NFL. (Olszewski hatte diese Woche drei Returns für 145 Yards; 20 NFL-Teams haben noch keine 145 Yards bei Punt Returns zugelassen, bevor sie in Woche 13 eintraten.) Die Chargers erlauben auch 27,9 Yards pro Kickoff Return, die drittschlechteste in der NFL. Außerdem sind sie schlecht darin, Kicks zurückzugeben, und rangieren bei Punt- bzw. Kickoff-Returns auf den Plätzen 26 und 23, wenn sie in die Woche eintreten. Die Summe davon ist, dass die Chargers die drittschlechteste Startfeldposition in der NFL (ihre eigene 26,3-Yard-Linie) und die viertschlechteste gegnerische Startfeldposition in der NFL (die gegnerische 32,3-Yard-Linie) haben.

Die Chargers hätten am Sonntag sicherlich sowieso verloren – sie haben 31 Punkte für Nicht-Spezialteams (reguläre Teams?) zugelassen und keine erzielt. Aber die übergroße Rolle, die Spezialteams in diesem Blowout spielten, lenkt die Aufmerksamkeit auf die Art und Weise, wie sie all diese engen Spiele verloren haben.

Interessante Artikel

Beliebte Beiträge

Ein verärgertes Aaron Rodgers-Gerücht ist genau das, was der NFL-Draft brauchte

Ein verärgertes Aaron Rodgers-Gerücht ist genau das, was der NFL-Draft brauchte

'Hohe Wartung' wird nicht vergessen, woher es kam

'Hohe Wartung' wird nicht vergessen, woher es kam

Mike Francesa über das Franchise QB der 49ers, Elis nächster Schritt und die NFL-Picks der 16. Woche

Mike Francesa über das Franchise QB der 49ers, Elis nächster Schritt und die NFL-Picks der 16. Woche

Die Kardinäle finden ihre Flügel

Die Kardinäle finden ihre Flügel

Die 10 besten Alben des Jahres 2021 (bisher)

Die 10 besten Alben des Jahres 2021 (bisher)

Eine unglaublich detaillierte Aufschlüsselung aller versteckten Bedeutungen von 'Verdammt'.

Eine unglaublich detaillierte Aufschlüsselung aller versteckten Bedeutungen von 'Verdammt'.

Michigans vorübergehende Swag-Überdosis beendete Houstons Nervenkitzel

Michigans vorübergehende Swag-Überdosis beendete Houstons Nervenkitzel

Kanye West: „Meine wunderschöne Dark Twisted Fantasy“

Kanye West: „Meine wunderschöne Dark Twisted Fantasy“

Zwanzig Jahre später ist „American Psycho“ nur zeitgemäßer geworden

Zwanzig Jahre später ist „American Psycho“ nur zeitgemäßer geworden

Inside Man: The High Comedy und Chilling Drama von Spike Lees „BlacKkKlansman“

Inside Man: The High Comedy und Chilling Drama von Spike Lees „BlacKkKlansman“

Die überraschend solide Geschichte alter Wide Receiver

Die überraschend solide Geschichte alter Wide Receiver

Die Gewinner und Verlierer der Emmy Awards 2019

Die Gewinner und Verlierer der Emmy Awards 2019

John Wall ist wieder verärgert über einen Teamkollegen

John Wall ist wieder verärgert über einen Teamkollegen

Wie League Insider die NBA verbessern würden

Wie League Insider die NBA verbessern würden

Warum Hollywood immer wieder zum King kommt

Warum Hollywood immer wieder zum King kommt

Die Seahawks sind immer noch Anwärter, aber ihre Verteidigung könnte das ändern

Die Seahawks sind immer noch Anwärter, aber ihre Verteidigung könnte das ändern

Jon Favreau ist genau die Person, die Sie wollen, um 'The Mandalorian' zu meistern

Jon Favreau ist genau die Person, die Sie wollen, um 'The Mandalorian' zu meistern

John Walls 52 Punkte können den Gestank der Zauberer nicht überdecken

John Walls 52 Punkte können den Gestank der Zauberer nicht überdecken

Wie Höflichkeit zum Buzzword wurde – und jede Bedeutung verlor

Wie Höflichkeit zum Buzzword wurde – und jede Bedeutung verlor

New Realiti: Die entzückend ärgerliche Evolution von Grimes

New Realiti: Die entzückend ärgerliche Evolution von Grimes

Mit „Dunkirk“ hat Christopher Nolan ein weiteres kompliziertes Puzzle gebastelt

Mit „Dunkirk“ hat Christopher Nolan ein weiteres kompliziertes Puzzle gebastelt

Wow, Kobe wird Musecage tatsächlich verwirklichen

Wow, Kobe wird Musecage tatsächlich verwirklichen

Hulus „High Fidelity“-Neustart aktualisiert die Formel, legt sich aber nicht mit einem Klassiker an

Hulus „High Fidelity“-Neustart aktualisiert die Formel, legt sich aber nicht mit einem Klassiker an

29 Fragen zum Cover von Harry Styles neuem Album „Fine Line“

29 Fragen zum Cover von Harry Styles neuem Album „Fine Line“

„The Conners“ funktioniert ohne Roseanne – brauchte es sie also überhaupt?

„The Conners“ funktioniert ohne Roseanne – brauchte es sie also überhaupt?

Die vier Wege, reich zu werden, laut „Yellowstone“ und Beth Dutton

Die vier Wege, reich zu werden, laut „Yellowstone“ und Beth Dutton

Down for the Count: Wenn Bälle und Schläge Baseball brechen

Down for the Count: Wenn Bälle und Schläge Baseball brechen

Der größte Shohei der Welt

Der größte Shohei der Welt

‘Die Herausforderung: Doppelagenten’ Folge 6

‘Die Herausforderung: Doppelagenten’ Folge 6

Die Promi-Talkshow-Matrix

Die Promi-Talkshow-Matrix

In Anbetracht von Cam Newtons Vermächtnis von Carolina: Ein einzigartiger QB, der die Position geändert hat

In Anbetracht von Cam Newtons Vermächtnis von Carolina: Ein einzigartiger QB, der die Position geändert hat

Joe Burrow ist die Nummer 1. Wird er der Retter sein, den die Bengals brauchen?

Joe Burrow ist die Nummer 1. Wird er der Retter sein, den die Bengals brauchen?

Wie Sie Ihr Online-Engagement verbessern können, laut „A Simple Favor“

Wie Sie Ihr Online-Engagement verbessern können, laut „A Simple Favor“

Nimm einfach die Freundschaftsanfrage an!

Nimm einfach die Freundschaftsanfrage an!

Wenn Barry Jenkins das Franchise 'König der Löwen' nicht zum Leben erwecken kann, kann es niemand

Wenn Barry Jenkins das Franchise 'König der Löwen' nicht zum Leben erwecken kann, kann es niemand