Über Sharon Tate, die Schauspielerin

Als bekannt wurde, dass Quentin Tarantino an einem Film über die Morde an Charles Manson arbeitete, die im Sommer 1969 die Elite von Los Angeles erschütterten, befürchteten einige Filmbesucher (ich eingeschlossen), dass die Vorliebe des Regisseurs für extreme Gewalt auf diese grausamen reale Ereignisse. Die Besetzung von Margot Robbie als Sharon Tate, die im Vorfeld als Schlüsselfigur in Rechnung gestellt wurde, weckte auch Angst, ob Tarantino, nicht immer die beste weibliche Rollenautorin, in den besonders grausamen Tod von Roman Polanskis damaliger Frau eingreifen würde.

Wie sich herausstellte, hatten Tarantinos cinephile Instinkte Vorrang vor seinem Blutdurst: Es war einmal … in Hollywood konzentriert sich auf Tates schauspielerische Bestrebungen und ihre aufkeimende Anerkennung als vielversprechendes neues Talent zum Zeitpunkt ihres Todes und nicht auf den Tod selbst – eine Tragödie, die nicht einmal auf der Leinwand passiert. Mit Abstand der melancholischste und menschlichste Film von Tarantino seither Jackie Brown , präsentiert es Tate als jemanden, an den man sich nicht wegen ihres Verschwindens erinnern wird, sondern wegen ihres Lebens als junge Frau, die versucht, sowohl Glück als auch künstlerische Erfüllung in einer Umgebung zu finden, in der ihre ungewöhnliche Schönheit (selbst für Hollywoods extreme Standards) sie beide zu einer heiße Ware und einzigartig verwundbar.

verbunden



Nicht zweimal überlegen, es ist alles in Ordnung: Bei „Once Upon a Time … in Hollywood“

Warum wir immer wieder zur Manson-Familie zurückkehren

Die Exit-Umfrage „Es war einmal … in Hollywood“

Tates Start in Filmen wurde, wenig überraschend, durch ihr auffälliges Aussehen hervorgerufen. Während sie in Italien lebte, wo ihr Vater als Militäroffizier arbeitete, bekam sie und einige Freunde Rollen als Statisten im Film Hemingways Abenteuer eines jungen Mannes , während dessen Schauspieler Richard Beymer (später als Ben Horne in David Lynchs Zwillingsgipfel ) bemerkte sie. Sie verabredeten sich und waren ein Jahr lang verlobt (sie war 18, er 22) und er ermutigte sie, sich der Schauspielerei zu widmen. Aber alles, was folgte, waren zusätzliche Arbeit und Bildschirmtests, die nirgendwohin führten.

2015 widmete die Autorin und Podcasterin Karina Longworth eine ganze Reihe ihres umfangreich recherchierten Podcasts über Hollywoods vergessene Geschichten. Das musst du dir merken , zu Charles Mansons Hollywood. Longworth lieferte einige Kontexte und Korrekturen zu einer berüchtigten Erzählung, die bereits aus Büchern und Filmen bekannt ist (und die Tarantinos Film nur wenig konkretisiert), widmete zwei der 12 Episoden Tates Leben und erklärte, wie die junge Frau von klein auf fühlte sich unsicher. Ihre strenge Erziehung, kombiniert mit ihrem Aussehen, machten sie schüchtern und ängstlich – eine Angst, die ihr noch auferlegt wurde, als sie noch in Italien lebte und bevor sie zur Schauspielerei kam, bei einem Date mit einem jungen Soldaten einen sexuellen Übergriff überlebte. Aber Tate wollte Schauspielerin werden, und obwohl ihr mangelndes Selbstvertrauen ihrer Karriere immer wieder im Weg stand, half ihr die Erfahrung, ihre Instinkte zu befreien.

Eine Zeit lang beschränkten Tates Agent Harold Gefsky und Produzent Martin Ransohoff sie auf den kleinen Bildschirm, aber sie war in 15 Folgen der TV-Serie an der Reihe Die Beverly Hillbillies half ihr komödiantisches Talent zu entfesseln und förderte sicherlich ihr Selbstbewusstsein. Als Sekretärin mit dunklen Perücken Janet Trego spielte sie ein wenig dumm, aber mit gutem komischen Timing und der Leichtigkeit einer Schauspielerin, die sich wirklich amüsierte.

Nach weiteren verpassten Gelegenheiten, auf der großen Leinwand aufzutreten, gab Ransohoff der Tate 1967 endlich eine echte Rolle in einer seiner Filmproduktionen, der skurrilen Horrorfabel Auge des Teufels . Tates erstaunliche Schönheit ist ihr Hauptwerkzeug in dem Film, da sie eine unheimliche Hexe spielt, die mit ihrer Familie in einem ominösen Schloss lebt (ihr Bruder wird von David Hemmings in einem klugen Casting gespielt, seine klaren Augen und sein blondes Haar lassen ihn hübsch aussehen ähnlich wie ein männlicher Sharon Tate) und terrorisiert eine andere Familie mit seltsamen Ritualen. Tate, ihr üppiges Haar glänzt in der Schwarz-Weiß-Fotografie, hat ihre riesigen Augen im Stil der Zeit bemalt, dunkler Kajal und dichte Wimpern betonen ihre bezaubernde Wirkung. In einer Rolle, die leicht ein lächerliches Klischee hätte sein können, erweist sie sich als wirklich hypnotisierend, liefert ihre wenigen Zeilen mit Eleganz und nimmt eine statuenhafte Pose ein, die Modeaufnahmen ihrem Meister halfen. Auge des Teufels ist kein guter Film, aber Tate hat ihn ernst genommen. Als sie 24 war, hatte sie gezeigt, dass sie beide Enden des Spektrums spielen konnte – die ahnungslose Empfangsdame und die gruselige Verführerin.

Aber vor der Veröffentlichung von Auge des Teufels , ein weiterer von Tates Filmen kam zu schlechten Kritiken, denen sie selbst zustimmte. Mach keine Wellen Wave ist eine leichte und alberne Surfkomödie, in der Tate Malibu spielt, einen Rettungsschwimmer, der rettet Tony Curtis vor dem Ertrinken und lenkt ihn von Claudia Cardinale ab (eine missliche Lage, die man niemandem wünschen kann). Das dumme blonde Image würde nicht leicht zu verlieren sein, aber Tate war entschlossen.

Es war während ihrer Zeit in Swinging London nach den Dreharbeiten zu Auge des Teufels dass Tate Polanski kennenlernte, der dank seiner europäischen Produktionen damals ein aufstrebender Star war Abstoßung (1965) und Sackgasse (1966). Obwohl Polanski zunächst nicht überzeugt war, gab er Tate in seinem folgenden Projekt, der Horrorkomödie, die Rolle der Sarah, einer schönen Jungfrau in Not Die furchtlosen Vampirmörder . Tate trägt eine rote Perücke und fungiert in erster Linie als Objekt der Zuneigung für Polanskis Charakter Alfred, den jungen geilen Assistenten eines Professors, der Vampire jagt und ihnen zum Opfer fällt. Sie erscheint zum ersten Mal im Film, als das Duo sie beim Schaumbad betritt, und obwohl sie die meiste Zeit des Films spärlich bekleidet bleibt, verraten ihre Szenen mit Polanski eine echte Verbindung zwischen ihnen. Die Dreharbeiten begannen jedoch offenbar nicht gut: Polanski hatte wenig Geduld mit Tates Unsicherheit und mangelnder Erfahrung; Doch nach und nach zeigte sie, dass sie Anweisungen geben konnte und dass das dynamische Drehbuch, das einige Momente Action-Comedy und eine allgemeine Lebendigkeit erforderte, nicht außerhalb ihrer Reichweite lag. Nachdem die Dreharbeiten beendet waren, zogen die beiden zusammen. Die Veröffentlichung des Films wurde verpfuscht, wobei das Studio der Öffentlichkeit eine stark überarbeitete Version präsentierte, aber seitdem wurde ein Schnitt veröffentlicht, der den ursprünglichen Absichten des Regisseurs näher kam. Die furchtlosen Vampirmörder hat als Erinnerung an die jugendliche Verspieltheit seines Regisseurs (Tim Burton muss ein früher Fan gewesen sein) sowie als einzigartiges, von Dunkelheit gefärbtes historisches Dokument an Popularität gewonnen. Selbst wenn man versucht, Tate in erster Linie als Schauspielerin zu sehen, die nicht durch ihren Tod oder ihre Beziehung zu dem seither umstrittenen Polanski definiert wird, ist es fast unmöglich, beim Anblick des Paares keine große Traurigkeit zu empfinden Sarah und Alfred tauschen einen zärtlichen Kuss aus , vielleicht Tates aufrichtigste in ihrer gesamten, kurzen Karriere.

Bulls tnt Siegesserie

Tates folgender Spielfilm sollte ihr richtiger Anfang als ernsthafte dramatische Schauspielerin sein. Roman von Jacqueline Susannn Tal der Puppen war ein sensationeller Bestseller und, wie Longworth erklärt, sprach Tate aufgeregt mit der Presse darüber, dass sie sich ihrer Figur Jennifer North nahe fühlte. Als hübsches Kleinstadtmädchen, das von Hollywood-Ruhm träumt, aber ohne Talent und nie ernst genommen wird, wendet sich Jennifer schließlich in Frankreich der Pornografie zu, um den Aufenthalt ihres kranken Mannes in einem Sanatorium zu bezahlen. Die Parallelen zu Tates eigener Erfahrung haben die Schauspielerin wohl zu der Rolle geführt und ihr geholfen, sie zum Leben zu erwecken. All die Jahre, in denen sie die dumme Blondine gespielt hat, haben sich endlich ausgezahlt, und wenn Tate manchmal etwas zu sehr in diese Ahnungslosigkeit neigt, bringt sie auch eine rührende Verletzlichkeit mit. Jennifer erhält wiederholt Anrufe von ihrer Mutter, die sie dafür ausschimpft, dass sie es noch nicht geschafft hat, und um Geld bittet (das Jennifer nicht hat), und obwohl diese melodramatischen Gespräche unbestreitbar Lager sind, macht Tate, die wie ein kleines Mädchen mit ihrer Mutter spricht, Jennifers brutaler Verlust der Unschuld und allmähliche Desillusionierung über ihre Chancen in Hollywood ist wirklich herzzerreißend. Ein unerwartet bewegender Moment ist, als Jennifer nach einem dieser Telefonate allein zu Hause anfängt, Bruststraffungsübungen zu machen, aber bald ihre Arme fallen lässt und sagt: Oh, zur Hölle mit ihnen! ... Lass sie hängen! zu ihr selbst; Aus dem Kontext gerissen, ist dies ein alberner Moment, aber es fühlt sich auch so an, als würde man die echte Tate in ihrem Alltag beobachten. In ihrem Podcast spricht Longworth über das strenge Regime von Tanz, Gesang und Sportunterricht, dem Tate bei ihrer Ankunft in Hollywood ausgesetzt war, weil man einen perfekten Körper immer verbessern konnte. Tates makellose Figur war nicht nur das Ergebnis guter Gene; Es steckte viel harte Arbeit und Ehrgeiz darin, und ihr Engagement für eine Branche, die sie (und die meisten anderen Schauspielerinnen) wie ein Objekt behandelte, war in ihrem Körper sichtbar, ebenso wie in ihrer Bereitschaft, eine tragische Figur zu spielen, die ihr so ​​ähnlich ist .

Obwohl Tate für den Golden Globe als New Star of the Year - Schauspielerin für ihre Rolle als Jennifer nominiert wurde, Tal der Puppen wurde von Kritikern für seine Extravaganz und seine zentralen Aufführungen verrissen. Roger Ebert nannte es eine schmutzige Seifenoper, weil er so grob und pessimistisch in Bezug auf Sex war, und er hasste Tates Busen-Übungsszene besonders und nannte sie die beleidigendste und entsetzlichste Vulgarität, die jemals von einer Zivilisation aufgeworfen wurde. (Irgendwie schrieb Ebert das Drehbuch für die Fortsetzung.) Das tiefe Pathos von Jennifers Sündenfall sowie das ihrer Freunde – des Musicalstars Neely O’Hara (Patty Duke, in einer von Judy inspirierten Handlung) Garlands Leben) und der stellvertretenden Unterhaltungsanwältin Anne Welles (Barbara Parkins) - wurde als absurd und ekelhaft angesehen, zu lächerlich übertrieben, um ernst genommen zu werden. Aber wenn man es sich jetzt ansieht, ist die Frauenfeindlichkeit solcher Ansichten eklatant. Die wesentliche Handlung von Tal der Puppen , in dem sich drei Frauen im Stress von Ehrgeiz und Sucht verlieren, unterscheidet sich nicht so sehr von der von Ein Star ist geboren , in dem es ein Mann ist, der an diesen Übeln leidet, meist aus Eifersucht auf seine erfolgreiche Frau, auf die er sich verlässt, um gerettet zu werden. Aber es ist Ein Star ist geboren das wurde viermal neu gemacht, obwohl sich die tragischen und unglaublich traurigen Geschichten von Jennifer, Neely und Anne im wirklichen Leben immer wieder wiederholen. Und wenn diese Erzählungen immer noch zu unwahrscheinlich und grausam erscheinen, zeigt Tates eigene Biografie leider, dass die Realität seltsamer und absurder grausam sein kann als Fiktion.

Tates letzter Film war die schlampige und vergessliche Farce Zwölf plus Eins (wofür sie sich anmeldete, um in einem Film mit Orson Welles aufzutreten), aber der letzte Film mit Tate-Star, der zu ihren Lebzeiten veröffentlicht wurde, war die James-Bond-Parodie-Komödie Die Abrisscrew , die im Februar 1969 mit positiven Kritiken uraufgeführt wurde. Tate trat neben Dean Martins 007-Agent Matt Helm als Undercover-Spionin Freya Carlson auf, eine schöne, aber nerdige (sprich: Brillenträgerin) und ungeschickte junge Frau, die den Agenten in den meisten Fällen verlangsamt seine Ermittlungen und hindert ihn daran, mit dem Feind zu schlafen. Tate praktizierte Kampfkünste mit Bruce Lee für eine süße Catfight-Szene zwischen Freya und der kriminellen Yu-Rang (Nancy Kwan), aber noch beeindruckender sind ihre Fortschritte als Comedy-Schauspielerin seit ihr Beverly Hillbillies Tage. Freya ist sich ihrer Umgebung gelassen bewusst, stürzt unzählige Male um und missversteht Helms Witze oft; ihr benommener Charme deutet darauf hin, dass Tate, obwohl sie noch in ihre Fähigkeiten hineinwächst, sich eindeutig fähiger denn je fühlte. Zum Zeitpunkt der Produktion erst 25 Jahre alt, ist sie der beste Teil dieser ziemlich verwirrten und nur leicht lustigen Parodie, und Kritiker haben sie damals als solche erkannt.

Tarantino, der ultimative Filmkritiker, ehrt Tates Auftritt Die Abrisscrew im Es war einmal … in Hollywood. In einer wahrscheinlich imaginären Sequenz zeigt der Regisseur, wie Tate in eine Buchhandlung geht, um ein Exemplar von Thomas Hardys . zu kaufen Tess der d’Urbervilles - das sie in Wirklichkeit während ihres Aufenthalts in London mit Polanski gelesen hatte, als sie ihn das letzte Mal gesehen hatte, und vorgeschlagen hatte, sie gemeinsam für die Leinwand zu adaptieren - bevor sie sich impulsiv entschloss, einer Vorführung ihrer Komödie beizuwohnen. Es war einmal ... ist von Tarantinos Liebe zur Hollywood-Geschichte durchdrungen, und ein Zuschauer, der mit Tates Lebensgeschichte nicht vertraut ist, mag gelegentlich von der Fülle an biografischen Details verwirrt sein - aber es wäre schwierig für jeden, nicht emotional zu werden, wenn er Margot Robbie als Tate sieht und sich selbst auf dem große Leinwand, die schwindlig wird, während der Rest des Publikums über Freyas niedliche Schlamperei lachen hört.

Tarantinos Zärtlichkeit gegenüber Sharon Tate mag überraschend erscheinen – und obwohl sich sein Neuschreiben ihrer Geschichte nicht viel auf sie als Mutter, Ehefrau oder einfach als Frau konzentriert, macht es dennoch deutlich, dass ihm Tate als Symbol der of sehr am Herzen liegt Hollywood-Maschine selbst. Tate durch die Macht des Films ein anderes Schicksal zu geben, ist vielleicht ein wenig zu einfach, aber da ihr Tod ein so erschreckendes und zufälliges Ereignis war, ist es für Tarantino, die das Kino immer als Fantasy-Maschine genutzt hat, sinnvoll, diese Maschine einzusetzen, um gib ihr eine zweite Chance. Eine zweite Chance, nicht nur einfach weiterzuleben, sondern auch wirklich ins Kino zu kommen.

Manuela Lazic ist eine französische Autorin mit Sitz in London, die sich hauptsächlich mit Film befasst.

Danke für's Registrieren!

Überprüfen Sie Ihren Posteingang auf eine Willkommens-E-Mail.

Email Mit der Anmeldung stimmst du unseren Datenschutzerklärung und europäische Benutzer stimmen der Datenübertragungsrichtlinie zu. Abonnieren

Interessante Artikel

Beliebte Beiträge

Noch einmal mit Gefühl: Wird dies das Jahr sein, in dem die Engel aufhören, Mike Trout zu verschwenden?

Noch einmal mit Gefühl: Wird dies das Jahr sein, in dem die Engel aufhören, Mike Trout zu verschwenden?

Das Technicolor-Erbe von Outkasts „Stankonia“

Das Technicolor-Erbe von Outkasts „Stankonia“

„Iron Fist“ hat Angst vor den großen Fragen

„Iron Fist“ hat Angst vor den großen Fragen

„The Big Picture“ – Modern Horror und „It Comes at Night“-Regisseur Trey Edward Shults

„The Big Picture“ – Modern Horror und „It Comes at Night“-Regisseur Trey Edward Shults

Die kuriosen Fälle von Case Keenum

Die kuriosen Fälle von Case Keenum

In „Die Ermordung von Gianni Versace“ bleibt die Kamera bei den Opfern

In „Die Ermordung von Gianni Versace“ bleibt die Kamera bei den Opfern

Unterschätzen Sie nicht die dunkle Seite von Disneys „Star Wars“-Trilogie

Unterschätzen Sie nicht die dunkle Seite von Disneys „Star Wars“-Trilogie

„Sekiro“ ist eine endlos frustrierende, aber einzigartig befriedigende Erfahrung

„Sekiro“ ist eine endlos frustrierende, aber einzigartig befriedigende Erfahrung

Die gesamte 'The Crown'-Staffel 4 aufschlüsseln

Die gesamte 'The Crown'-Staffel 4 aufschlüsseln

Wessen Rap-Flow war der kränkste?

Wessen Rap-Flow war der kränkste?

RIP, Elgin Baylor, der übersehene Prometheus der modernen NBA

RIP, Elgin Baylor, der übersehene Prometheus der modernen NBA

Fats Domino war eine New Orleans Legende

Fats Domino war eine New Orleans Legende

Erinnern Sie sich, als Spam das größte Problem im Internet zu sein schien?

Erinnern Sie sich, als Spam das größte Problem im Internet zu sein schien?

Eine Zeitleiste des Weges der NBA zum Neustart

Eine Zeitleiste des Weges der NBA zum Neustart

Wut gegen die Maschine

Wut gegen die Maschine

So navigieren Sie in der Runningback-Krise von Fantasy Football

So navigieren Sie in der Runningback-Krise von Fantasy Football

Der Entlassungseffekt: Was ist ESPN nach dem Gemetzel?

Der Entlassungseffekt: Was ist ESPN nach dem Gemetzel?

Andy Reids schöner Geist

Andy Reids schöner Geist

Quenton Nelson ist ein potenzieller Generations-Offensive Guard-Anwärter

Quenton Nelson ist ein potenzieller Generations-Offensive Guard-Anwärter

Irgendwie wird HBOs erstes „Game of Thrones“-Prequel nicht ausgestrahlt

Irgendwie wird HBOs erstes „Game of Thrones“-Prequel nicht ausgestrahlt

Die Klasse 2019 setzt eine neue, moderne Vorlage für die Baseball Hall of Fame

Die Klasse 2019 setzt eine neue, moderne Vorlage für die Baseball Hall of Fame

Der Sidekick der Zauberer ist zum Star geworden. Aber kann der ehemalige Star zum Sidekick werden?

Der Sidekick der Zauberer ist zum Star geworden. Aber kann der ehemalige Star zum Sidekick werden?

Die 2020 MLB Awards Race Stretch-Run Primer

Die 2020 MLB Awards Race Stretch-Run Primer

Die neue Generation von Teenie-Filmen ist schöner (und auf Netflix)

Die neue Generation von Teenie-Filmen ist schöner (und auf Netflix)

The Streaming Pile: „Stumm“ ist auf die falsche Weise ehrgeizig

The Streaming Pile: „Stumm“ ist auf die falsche Weise ehrgeizig

Der „Friday Night Lights“-Leitfaden, um jedes enge Fußballspiel zu gewinnen, das Sie spielen

Der „Friday Night Lights“-Leitfaden, um jedes enge Fußballspiel zu gewinnen, das Sie spielen

Jameis Winstons Ballsicherheitsprobleme gehen über das Abfangen hinaus

Jameis Winstons Ballsicherheitsprobleme gehen über das Abfangen hinaus

Ausbreitung auch: Wie Arcade Fires „The Suburbs“ eine neue Ära der Indie-Musik einläutete

Ausbreitung auch: Wie Arcade Fires „The Suburbs“ eine neue Ära der Indie-Musik einläutete

Bitte, lass Diego Luna einfach Jabba the Hutt berühren

Bitte, lass Diego Luna einfach Jabba the Hutt berühren

Das große Geschäft mit Geburtstagen

Das große Geschäft mit Geburtstagen

Die 13 besten Comedy-Specials auf Netflix

Die 13 besten Comedy-Specials auf Netflix

„Gangs of London“ ist Action-TV-Nirvana

„Gangs of London“ ist Action-TV-Nirvana

Wie die größte Debatte um die Rekrutierungsrangliste aller Zeiten die Bühne für den NFL Draft 2021 bereitete

Wie die größte Debatte um die Rekrutierungsrangliste aller Zeiten die Bühne für den NFL Draft 2021 bereitete

Aktuelle Frage: Hatte Drake jemals eine Freundin?

Aktuelle Frage: Hatte Drake jemals eine Freundin?

Die Gewinner und Verlierer von Thanksgiving Day Football

Die Gewinner und Verlierer von Thanksgiving Day Football