Die Wurzeln von allem

Niemand wird Ihnen die Schuld geben, wenn Sie nicht wissen, wer Arturas Gudaitis ist. Der 25-jährige litauische Center ist in den USA kein bekannter Name, und das aus gutem Grund – abgesehen von drei Spielen in der Sommerliga im Jahr 2016 hat er überhaupt nicht in den Staaten gespielt. Aber die Fans wissen nicht, dass Gudaitis in diesem Jahrzehnt an einigen der wichtigsten und ligaerschütternden Deals der NBA beteiligt war.

Er ist eine Art Forrest Gump der jüngsten NBA-Transaktionen: 2011 ging der Zweitrunden-Pick, mit dem er schließlich ausgewählt wurde, von New Orleans zu den Los Angeles Clippers im Chris Paul-Handel; zwei weitere Swaps später wurde diese Wahl – 47. insgesamt im Jahr 2015 – von Philadelphia verwendet, um Gudaitis auszuwählen, der sofort nach Sacramento in die unglückselige Gehaltskippe der Kings verschifft wurde, die dazu führte, dass Philadelphia Markelle Fultz und die Celtics Jayson Tatum erhielten und ein zukünftiger First-Rounder; Die Rechte von Gudaitis gingen dann zum Handelsschluss 2018 von Sacramento nach Cleveland, als die Cavaliers ihren Kader neu aufstellten, um in der letzten Saison von LeBron James mit dem Team anzutreten.



Gudaitis ist nicht wichtig, weil er der Schlüssel zu all diesen Deals war, sondern weil er die byzantinische Natur der NBA-Trades verkörpert. Die Liga hat immer noch ihren Anteil an direkten Spielertauschen, aber so viele Deals beinhalten weit entfernte, weit entfernte Draft-Entscheidungen und verzerrte Pick-Schutzmaßnahmen und rudimentäre Veteranen, die das Transaktionsprotokoll überladen. Kein moderner GM hat einen einfachen Zwei-Team-Trade beobachtet, den er nicht in eine Vier-Team-Monstrosität verwandeln konnte, und daher scheint es, als wäre es ein Stein, jeden Deal zu verfolgen.



verbunden

Gerüchtemacher: Ihr 2019 NBA Trade Deadline Tracker

Bill Simmons' NBA Trade Value Rankings 2018-19

Was ist der wildeste Anthony-Davis-Trade, den Sie sich vorstellen können?

AD-Pocalypse Now: Die fünf großen Fragen zum Handelsantrag von Anthony Davis

Bis jetzt ist das so. Da sich die Handelsfrist 2019 am 7. Februar nähert, haben wir uns vorgenommen, die Transaktionshistorie jedes aktuellen NBA-Kaders zu verfolgen, hauptsächlich anhand der Spieleraufzeichnungen bei Basketball-Referenz und die Entwurfsdetails unter Pro Sports-Transaktionen und RealGM . Wie kam Andrew Wiggins nach Minnesota? Einfach, im Austausch für Kevin Love. Aber wie kam Love nach Minnesota? Und wie hat sich der Ast davor am breiteren Wiggins-Handelsbaum eingenistet?



Hier präsentieren wir den am weitesten reichenden Kaderplatz in jedem NBA-Team in umgekehrter chronologischer Reihenfolge, wobei die kürzesten Bäume zuerst aufgeführt sind, ähnlich wie es Ben Lindbergh für getan hat MLB-Trades beim Grantland . (Das Startdatum jedes Baums wird neben jedem Teamnamen angegeben.) NBA-Trades sind verwinkelt und komplex, und für viele Teams beinhalten sie mehrere Zweige, die aufeinander aufbauen und sich an neuen und manchmal reizvollen Orten winden. Wir haben versucht, sie alle zu zeigen – außer in den wenigen Fällen, in denen selbst der unendliche Platz des Internets nicht ausreichte, um alle relevanten Glieder zu enthalten. (Danke, Danny Ainge.)

Lesen Sie für jedes Team mit oder finden Sie einfach Ihren Favoriten und denken Sie über alle Spieler nach, die sich durch die Liste mischen mussten, um Platz für die aktuelle Konfiguration zu schaffen. Wir beginnen passenderweise mit einem Baum, der Gudaitis selbst enthält.

T-29. Sacramento Kings: 26. Juni 2008

ZU. Entwurf: Jason Thompson → De’Aaron Fox (als zukünftige Wahl)



B. Entwurf: Jason Thompson → Arturas Gudaitis → Iman Shumpert

Wir beginnen auch mit einem relativ einfach zu verfolgenden Baum. Die Kings wählten Thompson im Draft 2008 und tauschten ihn dann gegen - schließlich - zwei aktuelle Mitglieder der Liste: Fox, dessen zukünftige Draft-Rechte sie direkt im Thompson-Swap erhielten, und Shumpert, den sie für Gudaitis's Rechte (und George Hill ) letztes Jahr.

Doch diese Lektüre lässt das Front Office von Sacramento viel versierter aussehen, als es tatsächlich handelte. Im Jahr 2015 opferten die Kings für das Privileg, Gehälter zu verlieren, einen zukünftigen ungeschützten Erstrunden-Pick und stimmten einem zukünftigen Pick-Swap mit Philadelphia zu. Im Gegenzug haben sie genug Cap-Platz freigemacht, um Kosta Koufos, Marco Belinelli und Rajon Rondo zu unterzeichnen. Es ist einer der schlimmsten Trades in der jüngeren Geschichte, und jeder wusste es damals. Aber Fox hat den Pick-Swap-Teil dieses Deals in dieser Saison besser aussehen lassen, da er eine feste Rolle in Sacramentos neuem Uptempo-System spielt. (Und wie oben erwähnt, kam Philly schließlich mit Fultz, einem der größten Rätsel der NBA, von diesem Entwurf ab.)

T-29. San Antonio Spurs: 26. Juni 2008

ZU. Entwurf: George Hill → Davis Bertans

B. Entwurf: George Hill → Kawhi Leonard → DeMar Derozan + Jakob Pöltl

Diese verkürzte Liste ist nur eine weitere Manifestation der starken Veränderung der Spurs in den letzten Jahren. Ihr längster Baum stammt nicht nur nicht aus den frühen Tagen der Popovichian-Dynastie, sondern als Hill 2008 eingezogen wurde, hatten die Spurs bereits vier ihrer fünf Titel gewonnen. Und das ist der nur Spurs-Baum, der mehrere Gliedmaßen enthält: Jeder andere Spieler im Kader wurde entweder vom Team eingezogen oder direkt mit ihm unterschrieben, ohne komplizierte Hintergrundgeschichten.

T-27. Philadelphia 76ers: 28. Juni 2007

ZU. Entwurf: Thaddeus Young → Timothe Luwawu-Cabarrot (als zukünftige Wahl) → Mike Muscala

B. Entwurf: Thaddeus Young → Alexey Shved → Sergei Lishouk → Cenk Akyol → Furkan Korkmaz (als zukünftige Wahl)

Man könnte erwarten, dass der Prozess mit dieser Art von Projekt etwas mehr Schwung gebracht hätte – dass sich ein zukünftiger Zweitrunden-Pick, der in der Julius Erving-Moses Malone-Ära erworben wurde, zu Ben Simmons und Jimmy Butler und Joel Embiid entwickelt hätte. Aber nein, der Baum der 76er ist einer der kürzesten und am wenigsten mit Stars besetzten. Warte einfach bis dahin 2021 Miami auswählen vermittelt aber.

T27. Indiana Pacers: 28. Juni 2007

Zukunftsauswahl → Stanko Barac → Emir Preldzic → Cory Joseph

Der Zweig, der aus dem Tausch von Paul George gegen Victor Oladipo und Domantas Sabonis hervorgegangen ist, enthält viel mehr Talente, aber er stammt leider erst aus dem Jahr 2010. Von größerem Interesse ist Preldzic, ein türkischer Stürmer, der noch nie in der NBA gespielt hat, aber vorher seine Rechte gingen an Indiana, war an Geschäften beteiligt, an denen Rashard Lewis, Serge Ibaka, Zydrunas Ilgauskas, Antawn Jamison und Drew Gooden beteiligt waren. Es ist ein Wunder, dass Indiana ihn gegen einen Backup-Point Guard eingetauscht hat und nicht gegen einen Mittelklasse-Starter.

26. Portland Trail Blazers: 25. August 2004

Freier Agent: Joel Przybilla → Gerald Wallace → Damian Lillard (als zukünftige Wahl)

Vergessen Sie nie, dass, als die Nets zum Stichtag 2012 gegen Wallace handelten, der Erstrounder, den sie nach Portland schickten, nur unter den Top 3 geschützt war, weil als Quelle sagte ESPN Zu diesem Zeitpunkt gibt es nur drei Spieler im kommenden Draft, den die Nets begehren – Anthony Davis und Michael Kidd-Gilchrist aus Kentucky und Thomas Robinson aus Kansas. Lillard hat sich seitdem für drei All-Star-Teams qualifiziert; kein Net hat seit Joe Johnson in den Jahren 2013-14. Hoppla!

25. Charlotte Bobcats/Hornets: 22. Juni 2004

ZU. Erweiterungsentwurf: Gerald Wallace → Tobias Harris (als zukünftiger Pick) […]

B. Erweiterungsentwurf: Sasha Pavlovic → Jared Dudley (als zukünftiger Pick) → Raja Bell → Stephen Jackson […] → Corey Maggette → Noah Vonleh (als zukünftiger Pick) → Nicolas batum

Game of Thrones-Erzähler

Die Auslassungspunkte bedeuten, dass sowohl der Wallace- als auch der Pavlovic-Pfad unabhängig voneinander nach Maggette führten, die dann nach Vonleh und schließlich Batum führte. Also im Grunde: Wallace und Pavlovic kamen im Expansionsentwurf der damaligen Bobcats zu Charlotte und lieferten einen Haufen solider, wenn auch wenig inspirierender Flügel. Interessanter ist der Kader-Spot von Bismack Biyombo, zu dessen Geschichte Timofey Mozgov, Dwight Howard, Miles Plumlee, Spencer Hawes und Post-Prime Roy Hibbert gehören – ein wahrer Baum baumartiger NBA-Spieler.

24. Miami Heat: 6. August 2003

Freier Vertreter: Udonis Haslem

Dank Haslem sind The Heat das einzige Team der Liga, dessen längster Baum nur einen Ast enthält. (Dwyane Wade zählt nicht, weil er Miami im Sommer 2016 verließ, bevor er letzte Saison zum Handelsschluss zurückkehrte.) Der lebenslange Miami-Mann ist der Karriereleiter von Heat in Rebounds, und er Ränge in den Top 10 in den meisten anderen Zählstatistiken. Nur Wade, LeBron James und Alonzo Mourning sammelten in Miami mehr Karrieregewinnanteile als Haslem, der ebenfalls über drei Meisterschaftsringe verfügt. Nicht schlecht für einen ungedrafteten Großen.

T-22. Toronto Raptors: 26. Juni 2003

Entwurf: Chris Bosh → Jonas Valanciunas (als zukünftige Wahl)

Dies ist ein sauberer und übersichtlicher Baum: ein großer Baum für einen guten, aber nicht großen. Im Allgemeinen verdankt das aktuelle Raptors-Team seinen Vorgängern aus der Mitte der 2000er Jahre viel: Bosh zeugte Valanciunas, der Free-Agent-Unterzeichner von 2005, Jose Calderon, zeugte OG Anunoby und Norman Powell (über einige zeitweilige Links) und 2006 Nr. 1 Pick Andrea Bargnani zeugte Kawhi Leonard und Danny Green (über Jakob Poeltl).

T-22. Chicago Bulls: 26. Juni 2003

Entwurf: Mario Austin → Malcolm Lee (als zukünftiger Pick) → Nikola Mirotic → Chandler Hutchison (als zukünftige Wahl)

Austin hat nie eine Minute in der NBA gespielt. Lee hat nie eine Minute für die Bulls gespielt. Mirotic verließ in der letzten Saison einen Trade, weil er so gut spielte – nachdem er nach einem Schlag mitten im Training Zeit verpasst hatte –, dass dies die Tankbemühungen der Bulls ruinierte. Hutchison hat pro Spiel 5,2 Punkte erzielt und schießt als Rookie 45,9 Prozent. Spaßkette für die Bulls!

21. Utah Jazz: 20. Juli 2001

Free Agent: John Amaechi → Pavel Podkolzin (als zukünftiger Pick) → Linas Kleiza (als zukünftiger Pick) → Deron Williams (als zukünftiger Pick) → […]

ZU. Derrick Gefälligkeiten

B. Enes Kanter (als zukünftiger Pick) → Josh Okogie (als zukünftiger Pick) → Ricky Rubio

C. Enes Kanter (als zukünftiger Pick) → Thomas Bryant (als zukünftiger Pick) → Tony Bradley

D. Gorgui Dieng (als Zukunftsauswahl) → Trey Burke → Zukünftige Zweitrundenauswahl → Kyle Korver

Diese Notation – die im Laufe dieser Übung noch viel mehr erscheinen wird und die Bäume länger und windig werden – bedeutet, dass die Wege des Jazz zu jedem von Favors, Rubio, Bradley und Korver auf die gleiche Weise begannen, nur um sich am Deron Williams zu trennen Kreuzung. Von dort aus wurden neue Filialen eröffnet, die jeweils einen anderen Spieler im aktuellen Kader hervorbrachten.

Eine Lehre aus diesem Projekt ist, dass wenn Teams einen Stern gegen eine sinnvolle Rendite eintauschen können, bevor er die freie Agentur erreicht, dies Wellen erzeugen kann, die dem Handelsteam helfen, seine Zukunft für die kommenden Jahre zu gestalten. Durch den Handel von Deron Williams im Jahr 2011 sammelten die Jazz die Vermögenswerte, die zu vier Spielern in ihrem aktuellen Kader führten. Zukünftige Trades wie die Swaps von Chris Paul nach Houston und Carmelo Anthony nach New York bestätigen diese Theorie. Die Pelikane mit Anthony Davis könnten es bemerken.

T-18. Los Angeles Clippers: 28. Juni 2000

Entwurf: Marko Jaric → Austin Rivers (als zukünftiger Pick) → Chris Paul → […]

ZU. Patrick Beverley + Montrezl Harrell + Lou Williams

B. Omari Spellman (als zukünftige Wahl) → Danilo Gallinari

Abgesehen von den Spielern, die im Sommer 2017 mit dem Handel von Paul nach Houston verbunden waren, erstreckt sich kein aktueller Clippers-Kaderplatz über das Jahr 2009 hinaus (als Blake Griffin insgesamt erster wurde). Vielleicht wollte David Stern, dass Paul zu ihm geht diese L.A.-Team anstelle des anderen für Trade-Tree-Zwecke.

T-18. Detroit Pistons: 28. Juni 2000

Draft: Mateen Cleaves → Carlos Delfino (als zukünftiger Pick) → Kyle Singler (als zukünftiger Pick) → Reggie Jackson

Dies ist der einzige Thread der Pistons, der vor diesem Jahrzehnt zurückreicht, was bedeutet, dass es auch der einzige Thread der Pistons ist, der aus einer Zeit stammt, in der die Pistons in der Lage waren, eine Playoff-Serie zu gewinnen. Kein aktueller Piston kann seine Herkunft mit dem Team auf Chauncey Billups, Richard Hamilton, Tayshaun Prince, Rasheed Wallace oder Ben Wallace zurückführen.

T-18. New Jersey/Brooklyn Nets: 28. Juni 2000

Draft: Kenyon Martin → Marcus Williams (als zukünftiger Pick) → Darius Morris (als zukünftiger Pick) → JaJuan Johnson (als zukünftiger Pick) → MarShon Brooks → […]

ZU. Kyle Kuzma (als zukünftiger Pick) → D’Angelo Russell

B. Kevin Garnett → Thaddeus Young → Caris LeVert

Der Entwurf von 2000 gilt als einer der schlechtesten aller Zeiten – der Führer an Karrieregewinnanteilen aus dieser Klasse ist Hedo Turkoglu – obwohl Kenyon Martin für zwei Finalteams spielte, war er es nicht fast so produktiv als typische Nr. 1 Gesamtauswahl. Aber er ebnete zumindest den Weg für zwei aktuelle Mitglieder des Kaders – die gleichzeitig zwei potenzielle Mitglieder der vielversprechenderen Zukunft der Nets sind.

17. Phoenix Suns: 3. August 1999

Free Agent: Rodney Rogers → Joe Johnson → Boris Diaw → Jason Richardson → Marcin Gortat → Tyler Ennis (als zukünftige Wahl) → Brandon Knight → Ryan Anderson + De’Anthony Melton

Der Baum der Sonnen ist einer der traurigeren, schon allein, weil er einen ordentlichen Weg durch die verschiedenen Iterationen der Teams aus der Steve Nash-Ära führt, die das Finale nicht erreicht haben. Die Versionen mit Johnson kamen zu kurz; dito Diaw und Richardson; dann kam Gortat im Dezember 2010 und Phoenix hat die Playoffs seitdem nicht mehr erreicht.

16. Dallas Mavericks: 24. Juni 1998

Entwurf: Robert Traylor → Dirk Nowitzki

Natürlich ist es Dirk. Dallas schickte den Traktor in der Draft Night im Jahr 1998 im Austausch für seine zukünftige Hall of Famer nach Milwaukee, und die Mavs haben seitdem nicht zurückgeschaut. (Einige Mavs kippen schau so weit zurück. Luka Doncic war noch nicht geboren.) Und es ist auch gut für ihren Handelsbaum – außer Dirk kann kein heutiger Maverick einen Weg vor 2011 zurückverfolgen.

15. Golden State Warriors: 25. Juni 1997

Entwurf: Marc Jackson → Jermareo Davidson (als zukünftiger Pick) → Brandan Wright → Draymond Green (als zukünftige Wahl)

Sicher, das ist nicht Das Mark Jackson, aber es ist trotzdem ein nettes Stück Poesie, dass der Begründer von Greens Baum denselben Namen trägt wie der Trainer, der sein Talent nicht voll ausgeschöpft hat. In Greens letzter Saison unter Jackson startete er 12 Spiele und erzielte durchschnittlich 6,2 Punkte, 5,0 Rebounds und 1,9 Assists pro Contest; in seiner ersten Saison unter Steve Kerr startete er 79-mal und erreichte einen Durchschnitt von 11,7-8,2-3,7.

14. Vancouver/Memphis Grizzlies: 24. Juni 1995

Expansionshandel: Randy Livingston (als zukünftiger Pick) → Roy Rogers (als zukünftiger Pick) + Chris Robinson (als zukünftiger Pick) → Tony Massenburg + Michael Smith (jeweils) → Othella Harrington → Jamaal Tinsley (als zukünftiger Pick) → Pau Gasol → […]

ZU. Marc Gasol

B. Greivis Vasquez (als zukünftiger Pick) → Quincy Pondexter → Jeff Green → zukünftiger Erstrunden-Pick → Deyonta Davis → Garrett-Tempel

James Franco Anne Hathaway

Der Handelsbaum der Grizzlies ist an der Wurzel so verzerrt, dass er selbst die mächtige Kraft der Basketball-Referenz verwirrt. Basierend auf zeitgenössischen Nachrichtenberichten ist Folgendes: scheint passiert sein (es wird verwirrend, also anschnallen). In ihrer Anfangszeit machten die Vancouver Grizzlies ein Paar Trades, die zusätzliche Zweitrunden-Picks einbrachten. Sie erwarben einen Pick, der ursprünglich zu den Bullets gehörte, über die Magic, im Austausch für ein Versprechen, dass das neue Franchise die Orlando-Reserven Darrell Armstrong oder Geert Hammink nicht in den Erweiterungsentwurf aufnehmen würde, und sie erwarben über die Timberwolves eine weitere Auswahl, die ursprünglich den Knicks gehörte, im Austausch für Wärter Darrick Martin.

Dann, zum Handelsschluss 1996, handelten die Grizzlies erneut mit Orlando, diesmal für den Veteranen Jeff Turner, und vergeudeten dabei einen dieser Zweitrunden-Picks. Basketball-Referenz und Pro Sports Transactions gehen davon aus, dass dieser Zweitrundenspieler die Wahl war, die Orlando ein Jahr zuvor nach Vancouver geschickt hatte; Dies ist die Wahl, aus der Randy Livingston wurde. Aber nach einem L.A. Zeiten Stück Von diesem Tag an hatten die Grizzlies im Entwurf von 1996 drei Zweitrunden-Picks, nachdem sie zuvor von Washington und den New York Knicks ausgewählt worden waren. Orlando wird das Schlimmste von den dreien bekommen.

Die schlechteste dieser drei war nicht die Wahl von Washington nach Orlando nach Vancouver, sondern eher die Wahl von New York nach Minnesota nach Vancouver, aus der Amal McCaskill wurde. Er war Orlandos Zweitrundenauswahl im Jahr 1996, so dass dieser Teil auscheckt. Der Pick, aus dem Livingston wurde, scheint in Vancouver bis zu den Grizzlies geblieben zu sein einen anderen Trade abgeschlossen eine Woche vor dem Entwurf von 1996, der zukünftige Livingston und andere Teile nach Houston schickte – und tatsächlich wählten die Rockets Livingston aus, so dass auch dieser Teil überprüft wurde – für die Picks, die zu Rogers und Robinson wurden, und damit wirklich den Kickstarter Der Baum der Grizzlies.

Dieser Baum ist an und für sich interessant, da beide Gasol-Brüder auftauchen und irgendwie an zwei verschiedene Fälle erinnern, in denen Memphis eine zukünftige Auswahl der ersten Runde nach Boston tauschte. (Der erste war in dem Deal, der Pondexter verschiffte und Green zurückgab; der zweite war der erste von Clippers, der erworben wurde, als Memphis zum Handel mit Green wechselte, das Memphis dann aus irgendeinem Grund gegen Davis und Rade Zagorac eintauschte.) Aber die wahre Lektion Bedingte Trades sind verwirrend, aber unterhaltsam, und die Machenschaften der Erweiterungs-Franchise-Kader sind verwirrend, aber unterhaltsam, und die NBA hat seit 15 Saisons kein neues Team hinzugefügt, also ist es höchste Zeit für mehr kontrolliertes Chaos.

13. Houston Rockets: 26. August 1994

Free Agent: Tim Breaux → Othella Harrington (als zukünftiger Pick) → Steve Francis → Reece Gaines → Mike James → Rafer Alston → Kyle Lowry → Steven Adams (als zukünftiger Pick) → […]

ZU. James Harden

B. Cole Aldrich → Thomas Robinson → Kostas Papanikolaou → Isaiah Hartenstein (als zukünftige Wahl)

C. Cole Aldrich → Thomas Robinson → Dillon Brooks (als zukünftiger Pick) → De’Anthony Melton (als zukünftiger Pick) → Marquese Chriss + Brandon Knight

Breaux erzielte 289 Punkte in 96 Karrierespielen für Houston. Harden, sein Handelsnachkomme, hat diesen Monat in 14 Spielen 610 Punkte erzielt.

12. Milwaukee Bucks: 24. Juni 1992

Draft: Todd Day → Sherman Douglas → Tyrone Hill → Scott Williams → Kevin Willis → Dan Gadzuric (als zukünftiger Pick) → Corey Maggette → Shaun Livingston → John Henson (als zukünftiger Pick) → George Hill + Jason Smith

Dass im Wesentlichen jeder Spieler in dieser langen Kette kompetent, aber nicht spektakulär war – sie kombinierten für null All-Star-Game-Nicks für Milwaukee – spiegelt die Existenz der Bucks im letzten Vierteljahrhundert wider. Sie waren selten wirklich schrecklich, aber bis zu dieser Saison haben sie sich auch selten hervorgetan: Nur einmal, seit Day 1992 ausgewählt wurde, haben die Bucks die erste Runde der Playoffs überschritten. Zum Glück für sie braucht Giannis Antetokounmpo, dessen gesamter Baum den Entwurf von 2013 liest: Giannis Antetokounmpo, keine langen Tauschbäume, um erfolgreich zu sein; Die superheldenhaften Gliedmaßen, die an seinem Körper befestigt sind, tun gut.

11. Washington Wizards: 11. Juni 1991

Zukünftige Auswahl → Michael Adams → Predrag Drobnjak (als zukünftige Auswahl) → Bobby Simmons → Jerry Stackhouse → Antawn Jamison → Emir Preldzic → DeJuan Blair → Markieff Morris

Durch einen anderen, kürzeren Zweig nennt Morris auch Caron Butler, Brendan Haywood und DeShawn Stevenson als Vorfahren im Kader. Und Trevor Ariza geht zurück auf Gilbert Arenas' Unterzeichnung in der freien Agentur im Jahr 2003. Es ist also fast so, als hätten die heutigen Wizards immer noch Wurzeln in ihren unterhaltsamen Mid-Achts-Kadern, oder?

10. Denver Nuggets: 4. Januar 1991

Bis er den Handel erreicht, der Carmelo Anthony und Chauncey Billups nach New York schickte, hat der längste Baum der Nuggets zu viele Zweige und Unterzweige und Schleifen, um sie alle richtig einzuschließen. Wir wählen nur die längste aus, die hier angezeigt wird:

Free Agent: Reggie Williams → Mark Jackson → Jason Lawson (als zukünftiger Pick) → Kris Clack (als zukünftiger Pick) → Eric Williams → Ron Mercer → Popeye Jones → Tracy Murray → Kevin Willis + Aleksandar Radojevic → Josh Smith (als zukünftiger Pick) → Rodney White → Petteri Koponen (als zukünftiger Pick) → Allen Iverson → Chauncey Billups → […]

ZU. Jamal Murray (als zukünftige Wahl)

B. Kosta Koufos → Joffrey Lauvergne → Monte Morris (als zukünftige Wahl)

C. Dario Saric + Romero Osby (als zukünftige Picks) → Andre Iguodala → Thomas Welsh (als zukünftiger Pick)

D. Raymond Felton → Devyn Marble (als zukünftige Wahl) → Arron Afflalo → Malik Beasley (als zukünftige Wahl) + Will Barton

IST. Timofey Mozgov → Harry Giles (als zukünftige Wahl) → […]
ich. Mason Plumlee
ii. Shake Milton (als zukünftiger Pick) → Justin Jackson (als zukünftiger Pick) → Jarred Vanderbilt

Sieh dir diese Sauerei an. Schauen Sie sich an, welchen Unsinn Melo anrichtete, als er verlangte, Denver zu verlassen, und die Knicks beschlossen, dass sie nicht ein paar Monate auf die freie Vertretung warten konnten, sondern ihn, wie Veruca Salt mit einem goldenen Ei, wollten jetzt .

Mehrere Billups-Trades erscheinen. Machen Sie also mehrere Antonio McDyess-Trades. Das gilt auch für die Draft-Picks der ersten Runde der Nuggets aus den Jahren 1993, 1994, 1995, 1997, 1998, 2000, 2002 und 2003. Also ja, mit diesem Hintergrund im Hinterkopf – und dieses Diagramm zeigt diagram nur bis zum Melo-Handel und keine der folgenden Transaktionen – es macht Sinn, dass sieben aktuelle Nuggets ihren Ursprung auf dieselbe Wurzel zurückführen. Zugegeben, seit Anthonys Abreise nach New York ist fast ein Jahrzehnt vergangen, aber die Nuggets sehen aus wie ein echter und nachhaltiger Anwärter, und sie haben größtenteils ihrem ehemaligen Star zu verdanken.

9. New York Knicks: 1. Oktober 1990

Free Agent: John Starks → Latrell Sprewell → Keith Van Horn → Nazr Mohammed → David Lee (als zukünftiger Pick) → […]

ZU. Ronny Turiaf → Tyson Chandler → Jose Calderon → Damyean Dotson (als zukünftige Wahl)

B. Anthony Randolph + Quincy Miller (als zukünftiger Pick) + Romero Osby (als zukünftiger Pick) → Carmelo Anthony → […]
ich. Mitchell Robinson (als zukünftige Wahl) + Enes Kanter
ii. Doug McDermott → Emmanuel Mudiay

Fünf dieser Knicks sind All-Stars, und das Starks-Sprewell-Anthony-Lee-Chandler-Quintett könnte ein Turnier gegen die besten Einzelstücke aus dem längsten Baum jedes anderen Teams gewinnen. Für Knicks-Fans, die sich eher mit der realen Welt als mit einem Gedankenexperiment beschäftigen, kann die Gruppe von Spielern, die diese All-Stars schließlich ersetzten, das ganze Gewinnen nicht fassen.

Auch hier gibt es einen Bonus: Auch nach den Bäumen von Denver und New York sind wir mit Melo-Trades noch nicht fertig.

T-7. Los Angeles Lakers: 27. Juni 1990

Draft: Elden Campbell → Glen Rice → Greg Foster → Lindsey Hunter → Kareem Rush → Patrick Beverley (als zukünftiger Pick) → Ater Majok (als zukünftiger Pick) → [...]

ZU. Sviatoslav Mykhailiuk (als zukünftige Wahl)

B. Zukünftiger Zweitrunden-Pick → Isaac Bonga

Es macht Sinn, dass ein prestigeträchtiges Franchise wie die Lakers seinen Handelsbaum von Leuten wie Ater Majok und Kareem Rush abhängig machen und am Ende von zwei aktuellen Lakers abhängen würde, die in dieser Saison insgesamt 406 Minuten gespielt haben. Aber das passiert, wenn scheinbar die Hälfte des Kaders aus LeBron und den Freunden besteht, die LeBron letzten Sommer als Free Agents mitgebracht hat.

T-7. Boston Celtics: 27. Juni 1990

Wie bei Denver müssen wir den Boston-Baum abkürzen, denn er enthält nicht weniger als ein halbes Dutzend verschiedene Wege, um sein endgültiges Ziel zu erreichen. Hier ist die längste solche Manifestation:

Draft: Dee Brown → Popeye Jones → Kedrick Brown (als zukünftiger Pick) → Chris Mihm → Gary Payton + Rajon Rondo (als zukünftiger Pick; das erste Mal von zwei Boston hielt seine Rechte) → Antoine Walker → Edin Bavcic (als zukünftiger Pick) → Dan Dickau → Theo Ratliff + Sebastian Telfair → Kevin Garnett → […]

ZU. Jaylen Brown (als zukünftige Wahl)

B. Markelle Fultz (als zukünftige Wahl) → Jayson Tatum (als zukünftige Wahl)

C. Keith Bogans → Dwight Powell → Jae Crowder → Kyrie Irving

Der Höhepunkt dieses Baumes ist natürlich die immense Menge an Talenten, die Boston durch den Handel mit Garnett geerntet hat, der Boston bereits zu einem Titel befördert hatte – seinen ersten seit bevor Dee Brown fast zwei Jahrzehnte zuvor eingezogen wurde. Aber vielleicht ist kein Baum auf dieser ganzen Liste eine bessere Darstellung der knorrigen, verwinkelten Richtungen, die NBA-Transaktionsprotokolle winden können. Der bei Rondo verwendete Pick ging 2004 nach Boston, verließ ihn dann 2005, machte seine eigene Reise unabhängig von den Celtics und kam schließlich 2006 in der Draft-Night nach Boston zurück. Dickau wurde einmal gehandelt trade mit Ratliff, der 2004 für Rasheed Wallace von Atlanta nach Portland ging; zwei Jahre später wurde er gehandelt zum Ratliff. Und der Deal, der Walker nach Miami schickte, um unter anderem die Wahl zu treffen, die zu Bavcic wurde, war nur das größte , bei fünf Teams und 13 Spielern, in der NBA-Geschichte. Oh, und was war die letzte NBA-Transaktion von Bavcic? Es war ein Wechsel nach Cleveland in einem Drei-Team-Trade, an dem natürlich die Celtics beteiligt waren, nachdem er in New Orleans und Toronto sowie Philadelphia und New Orleans Station gemacht hatte nochmal und Brooklyn auf dem Weg.

6. Minnesota Timberwolves: 27. Juni 1989

Entwurf: Doug West → Anthony Peeler → Sam Cassell → Marko Jaric → […]

ZU. Mike Miller → Ricky Rubio (als zukünftiger Pick) → Josh Okogie (als zukünftige Wahl)

B. Kevin Liebe → Andrew Wiggins

Für ein Franchise, das nur einmal in seiner Geschichte die erste Runde der Playoffs hinter sich gelassen hat, haben die Wolves im Laufe der Jahre eine Menge lustiger und interessanter Spieler aufgestellt. Okogie gehört auch zu einem kürzeren Baum, der Ray Allen, Stephon Marbury, Wally Szczerbiak, Ricky Davis und Antoine Walker umfasst, die alleine eine faszinierende Small-Ball-Aufstellung bilden würden.

5. Orlando Magic: 15. Juni 1989

Erweiterung: Scott Skiles → Keon Clark (als zukünftiger Pick) → Keyon Dooling (als zukünftiger Pick) → Marcus Williams (als zukünftiger Pick) → Sergei Lishouk (als zukünftiger Pick) → Drew Gooden → Tony Battie → […]

ZU. Ryan Anderson → Gustavo Ayon → Tobias Harris → Ersan Ilyasova → Serge Ibaka → Terrence Ross

B. Vince Carter → Earl Clark + Jason Richardson → […]
ich. Wesley Iwundu (als zukünftige Wahl) + Nikola Vucevic
ii. Arron Afflo → Evan Fournier

Wer hätte gedacht, dass diese Verwirrung nicht die komplizierteste Entdeckung im Zusammenhang mit einem Magic-Trade in diesem Monat sein würde?

4. Charlotte Hornets/New Orleans Pelicans: 23. Juni 1988

Erweiterungsentwurf: Muggsy Bogues → B.J. Armstrong → Eddie Jones → P.J. Brown → Tyson Chandler → Emeka Okafor → Darius Miller (als zukünftige Wahl)

Miller könnte in einer weitgehend banalen Karriere im Durchschnitt nur 5,7 Punkte pro Spiel erzielen, aber schauen Sie sich nur all die nostalgischen Namen in seinem Handelsbaum an. Noch besser ist, dass sein gesamter Handelsbaum nicht nur die hier aufgeführten Spieler umfasst, sondern auch Hall of Famer Alonzo Mourning, All-Star Glen Rice und Larry Johnson, der wie Bogues so talentiert war, dass er die Aufmerksamkeit und die Talente der Monstars auf sich zog im Space Jam . Es ist, als ob jede denkwürdige Charlotte Hornet – entschuldigen Sie, New Orleans Pelican – sich zusammengetan hat, um einen Backup-Small Forward zu produzieren.

Update, 30. Januar: Wie einige Leser bemerkt haben, wurde Miller nach seiner anfänglichen Übernahme aufgegeben und verbrachte dann einige Zeit in Europa, bevor er nach New Orleans zurückkehrte. Wir zählen ihn, weil er in der Zwischenzeit für kein anderes NBA-Team gespielt hat, aber für die Neugierigen: Wenn Millers Baum disqualifiziert würde, wäre der längste der Pelikane der von Anthony Davis, der 2012 eingezogen wurde und sehen könnte sein in New Orleans ansässiger Baum wurde ziemlich bald beschnitten.

3. Cleveland Cavaliers: 17. Juni 1986

Wie bei den Nuggets und Celtics ist der längste Handelsbaum der Cavs zu involviert, um zu zeigen, wie sich all die verschiedenen Zweige kreuzen, also ist hier der längste anstelle dieses Chaos.

Jeff Hodge (als zukünftiger Pick) → Mark Price → Vitaly Potapenko (als zukünftiger Pick) → Andrew DeClercq → Matt Harpring → Jumaine Jones → Ryan Gomes (als zukünftiger Pick) → Tony Battie → Drew Gooden → Joe Smith → Mo Williams → Kyrie Irving (als Zukunftsauswahl) → […]

ZU. Vor Zizic

B. Collin Küster (als zukünftige Wahl)

C. Jesaja Thomas → Jordan Clarkson + Larry Nance Jr.

D. Zukunftsauswahl → […]
ich. Rodney Hood
ii. George Hill → John Henson + Matthew Dellavedova

Sieben aktuelle Cavaliers verdanken ihren Kaderplatz zum Teil dem Team-Handel von Irving – der selbst erst nach Cleveland kam, nachdem die Clippers den Cavs eine ungeschützte Erstrunden-Auswahl geschickt hatten, um Baron Davis’ Vertrag zu kündigen und Mo Williams zurückzubringen. Neil Olshey, der damalige Clippers-GM, sagte ESPN Er kümmerte sich nicht darum, die Wahl zu verlieren, weil er damit fertig war, über ein anderes Kind zu spekulieren, das 19 Jahre alt ist und ein Jahr College-Erfahrung hatte. Und ich bin nicht so hoch im Entwurf für dieses Jahr.

Aber in diesem Abschnitt geht es um die Cavs, nicht um die Clippers, und Clevelands Problem ist, dass sie wieder einmal um eine weitere Nr. 1 Auswahl im Entwurf 2019. Das liegt an einem anderen Problem: Möglicherweise ist keiner der sieben Spieler, die sie dem Irving-Trade verdanken, besonders gut. Nur ein Spieler aus dem ersten Kader der Cavaliers nach LeBron (Anderson Varejao) war noch im Team, als James zurückkehrte, und Cleveland könnte wieder auf seinen ersten echten Baustein warten – den Kyrie der zweiten Phase nach LeBronron – bevor es anfangen kann, sich wieder in Richtung Konkurrenz zu drängen.

2. Atlanta Hawks: 19. Juni 1984

Entwurf: Kevin Willis → Steve Smith → Jim Jackson → Brevin Knight → Jamaal Tinsley → Boris Diaw (als zukünftiger Pick) → Joe Johnson → […]

der junge papst tonino pettola

ZU. Shane Larkin (als zukünftiger Pick) → Mike Muscala → Justin Anderson

B. Frank Jackson (als zukünftiger Pick) → Miles Plumlee + Tyler Dorsey (als zukünftige Wahl)

Kevin Willis wurde in derselben Draft-Lotterie ausgewählt wie Hakeem Olajuwon, Sam Bowie und Michael Jordan. Er spielte ein ganzes Jahrzehnt in Atlanta, bildete ein All-NBA-Team und leitete dann durch seinen Handelsbaum ein weiteres Vierteljahrhundert Hawks-Produktion an. Wenn nur Anderson, Plumlee und Dorsey – die derzeit für 11 Punkte pro Spiel zusammenkommen – die jüngsten Gliedmaßen so robust wie die Wurzeln machen würden.

1. Seattle SuperSonics/Oklahoma City Thunder: 10. Juni 1977

Draft: Jack Sikma → Alton Lister → Gary Payton (als zukünftiger Pick) → Ray Allen → Jeff Green → Kendrick Perkins → Enes Kanter → Carmelo Anthony → Timothe Luwawu-Cabarrot + Dennis Schröder

Der Entwurf von 1977 war der erste für vier neue NBA-Teams, die gerade bei der ABA-Fusion angekommen waren. Vor so langer Zeit begann dieser Baum. Bill Russell verließ seinen Posten als Trainer und GM der Seattle SuperSonics nur einen Monat, bevor das Team Sikma den achten Gesamtrang im Draft belegte, und drei volle Jahrzehnte sollten zwischen Sikmas Auswahl und dem Wechsel der Sonics nach Oklahoma City vergehen.

Und das ist nur der Anfang dieses faszinierenden Baumes. Sikma war siebenmaliger All-Star. Payton ist eine Hall of Famer. Allen ist ein Hall of Famer. Anthony wird eines Tages auch ein Hall of Famer sein (allerdings nicht für sein Spiel mit dem Donner). Die Thunder spielen erst seit einem Jahrzehnt in Oklahoma City und haben damit die kürzesten geografischen Wurzeln aller NBA-Teams. Aber sie haben mit fast einem Jahrzehnt die längsten Handelswurzeln aller Teams – die sich am Ende natürlich bis nach Seattle erstrecken.

Interessante Artikel

Beliebte Beiträge

Beg, Bestechung, Bully, Staffel 5 Folge 3 mit Ben Mezrich

Beg, Bestechung, Bully, Staffel 5 Folge 3 mit Ben Mezrich

Nicht nur Welpen: Wie „John Wick: Kapitel 3 – Parabellum“ Tiere in Actionstars verwandelte

Nicht nur Welpen: Wie „John Wick: Kapitel 3 – Parabellum“ Tiere in Actionstars verwandelte

Das Ende des Joints, wie wir es kennen

Das Ende des Joints, wie wir es kennen

Ser Pounce ist tot. Es lebe Ser-Pounce.

Ser Pounce ist tot. Es lebe Ser-Pounce.

Ich mag es, vorbereitet zu sein: Aaron Rodgers über Simone Biles, „The Office“ und seine Pressekonferenz-Ostereier

Ich mag es, vorbereitet zu sein: Aaron Rodgers über Simone Biles, „The Office“ und seine Pressekonferenz-Ostereier

Men Tell All, Pizza Diffamation und ein Interview mit Romeo Alexander

Men Tell All, Pizza Diffamation und ein Interview mit Romeo Alexander

Das Missverständnis von Hassan Whiteside

Das Missverständnis von Hassan Whiteside

Robin Williams, A Acid Trip, and Moral Panic: The Story of Blame Canada bei den Oscars

Robin Williams, A Acid Trip, and Moral Panic: The Story of Blame Canada bei den Oscars

Das Spiel, das die seltsamste Saison in der Geschichte des College-Footballs definierte

Das Spiel, das die seltsamste Saison in der Geschichte des College-Footballs definierte

Nicht im Garten meines Nachbarn Ne

Nicht im Garten meines Nachbarn Ne

Das Spiel ist noch nicht vorbei

Das Spiel ist noch nicht vorbei

Beginnen Sie eine Suche nach dem schlechtesten Nicholas Sparks-Film

Beginnen Sie eine Suche nach dem schlechtesten Nicholas Sparks-Film

Kendrick Lamars „Section 80“ 10 Jahre später. Plus: Das Musical „Fast and Furious“.

Kendrick Lamars „Section 80“ 10 Jahre später. Plus: Das Musical „Fast and Furious“.

Hey, Mr. DJ, legen Sie Ihre Platte auf

Hey, Mr. DJ, legen Sie Ihre Platte auf

Die MTV Video Music Awards 2017 waren politisch gedämpft, und das ist gut so

Die MTV Video Music Awards 2017 waren politisch gedämpft, und das ist gut so

„Swinger“ mit Bill Simmons, Sean Fennessey und Chris Ryan

„Swinger“ mit Bill Simmons, Sean Fennessey und Chris Ryan

Was ist Ihr Best-Case-Szenario für „The Challenge: Champs vs. Pros“?

Was ist Ihr Best-Case-Szenario für „The Challenge: Champs vs. Pros“?

NBA First-Quarter Awards und eine Geschichte von zwei Netzen

NBA First-Quarter Awards und eine Geschichte von zwei Netzen

Die Heilung für Dr. Luke?

Die Heilung für Dr. Luke?

Eine kurze Geschichte der Jump Scares, von „Psycho“ bis „The Haunting of Hill House“

Eine kurze Geschichte der Jump Scares, von „Psycho“ bis „The Haunting of Hill House“

In „Persona 5“ ist das größte Monster das Erwachsensein

In „Persona 5“ ist das größte Monster das Erwachsensein

Erleben Sie die Mets-Saison durch Steve Cohens Tweets

Erleben Sie die Mets-Saison durch Steve Cohens Tweets

Englands Schreien: Die apokalyptische Vorahnung von Martin Amis’ „London Fields“ 30 Jahre später

Englands Schreien: Die apokalyptische Vorahnung von Martin Amis’ „London Fields“ 30 Jahre später

Guapdad 4000 kommt nach Hause

Guapdad 4000 kommt nach Hause

Gewalt ist schlecht, aber dieser Kampf zwischen Serge Ibaka und Robin Lopez ist gut

Gewalt ist schlecht, aber dieser Kampf zwischen Serge Ibaka und Robin Lopez ist gut

Was ist mit Musikvideos und den MTV VMAs passiert?

Was ist mit Musikvideos und den MTV VMAs passiert?

LaMelos Rückkehr, Ant's Surge und ein letzter NBA-Rookie-Check-in

LaMelos Rückkehr, Ant's Surge und ein letzter NBA-Rookie-Check-in

Die Gewinner und Verlierer der NFL-Woche 10

Die Gewinner und Verlierer der NFL-Woche 10

Das Tor und der Torwächter: In Erinnerung an Jonathan Gold

Das Tor und der Torwächter: In Erinnerung an Jonathan Gold

Die vielen Gesichter des Moritz Wagner

Die vielen Gesichter des Moritz Wagner

Zusammenbau des André 3000 Albums, das wir alle verdienen

Zusammenbau des André 3000 Albums, das wir alle verdienen

„60 Songs, die die 90er erklären“: Ein Blick auf Selena, den globalen Superstar

„60 Songs, die die 90er erklären“: Ein Blick auf Selena, den globalen Superstar

Chaos-Theorie: Die absurdesten NFL-Playoff-Szenarien sind noch möglich

Chaos-Theorie: Die absurdesten NFL-Playoff-Szenarien sind noch möglich

Wenn Sie dachten, NBA-Verteidigung zu spielen, wäre schwer, versuchen Sie es zu quantifizieren

Wenn Sie dachten, NBA-Verteidigung zu spielen, wäre schwer, versuchen Sie es zu quantifizieren

Eric Schlosser und „Fast Food Nation“

Eric Schlosser und „Fast Food Nation“