Wie das Point-MJ-Experiment die moderne NBA vorwegnahm

Bereits im Frühjahr 1989 hatte sich Michael Jordan als ewiges Talent angekündigt. Er hatte es in jeder seiner ersten fünf NBA-Saisons zum All-Star Game geschafft und dabei drei All-NBA-Auswahlen erhalten, darunter zwei für die erste Mannschaft; Er hatte die Liga zweimal angeführt und war der erste Spieler überhaupt, der in derselben Saison den wertvollsten Spieler und den Defensivspieler des Jahres gewann.

Jordan war bereits vor seinem 26. Lebensjahr die Art von Basketballspieler, deren Kombination aus beeindruckender Athletik und ausgefeilten Grundlagen die Anzeigetafeln kurzschließen, den Chören von Basketballliebhabern Hosannas entlocken und sich gegen die beeindruckendsten Einzelleistungen der Welt behaupten konnte Geschichte. Der einzelne Teil blieb jedoch ein Knackpunkt.



Niemand durchschnittlich mehr Punkte pro Spiel in den Playoffs als Jordan von 1984 bis 1988, aber seine Bulls erzielten in diesen vier Nachsaisons ein kombiniertes 5-15 und kamen nicht über die zweite Runde hinaus. Es fühlt sich lächerlich an, mit dem Vorteil von drei Jahrzehnten Rückblick und Geschichte, auf die man sich stützen kann, die Existenz der Frage zu betrachten Kann Michael Jordan den Großen gewinnen? Aber Anfang März 1989 wirbelten immer noch Bedenken darüber, wie viel ein einzelner Stern – selbst einer so glühend wie MJ – gegen die um die Liga herum angeordneten Galaxien erreichen könnte.



verbunden

Wo passt Allen Iverson rein?

Er ist für sich genommen ein Ein-Mann-Team, das die MVP-Auszeichnung eindeutig verdient; Aber in einer Liga, die sich zu einem tieferen, ausgewogeneren Spiel entwickelt, ist er etwas Seltsames – fast ein Albatros, schrieb Ted Cox für die Februar-Ausgabe 1989 von Chicago Zeitschrift . Wie kann ein so guter Spieler andere gleichberechtigt behandeln? Wie kann ein so versierter Spieler einfach ein Mitglied einer Mannschaft sein?



sf Giganten 2016 Free Agents

Jordan hat es nie ganz geschafft Dort . Die Geschichten, wie hart er mit seinen Teamkollegen sein konnte, wurden legendär, und sogar später in seiner Karriere, als er Meisterschaft um Meisterschaft gewann, flankiert von einem der 50 größten Spieler in der NBA-Geschichte, bezeichnete er seine Teamkollegen immer noch als famous meine Nebendarsteller. (Jordans Vorliebe, spät in Spielen zu übernehmen, wurde in Chicago zu einem langjährigen Gag. Bulls-Co-Trainer John Bach nannte es die Erzengel-Offensive. später von Phil Jackson beschrieben als , Da geben wir Michael Jordan den Ball und sagen: ‚Rette uns, Michael.‘)

Aber während des langen Laufs dieser Saison '88/89 fand Jordan ein ziemlich überzeugendes Faksimile einer Antwort auf diese Fragen der Gleichberechtigung und der geteilten Verantwortung, eine, die sich auf das Vermächtnis von Oscar Robertson stützte und versehentlich die Moderne vorwegnahm Stilwandel des Spiels hin zu primären Spielmachern, die von Monstern genutzt werden. Ein Vierteljahrhundert bevor LeBron James, James Harden, Russell Westbrook und Luka Doncic begannen, Triple-Doubles mit 30 Punkten geradezu alltäglich erscheinen zu lassen, beschloss Michael Jordan, Point Guard zu spielen.


Das Experiment begann in Boston, genau um diese Zeit vor 31 Jahren. Nach dem zog seine Leistengegend bei einer Niederlage am 7. März gegen die 76ers – oder vielleicht hatte er die Grippe ? – Jordan setzte das Matchup der nächsten Nacht mit den Celtics aus und schnappte sich eine Reihe von 236 aufeinanderfolgenden Spielen. Da Jordan nicht verfügbar war, um die Torschützenlast zu tragen, verlor eine schlaglose Chicagoer Mannschaft zum vierten Mal in sechs Spielen und verließ die Bulls auf Platz sechs in einer brutal harten Eastern Conference.



Es verließ auch Jordan, der auf dem besten Weg zu einem dritten Titel in Folge war, aber oft gegen eine überladene Verteidigung agierte und einige Änderungen sowohl an der Offense des Teams (lesen Sie: Lasst uns den Rest des Teams einbeziehen) als auch an seiner Rolle sehen wollte erleichtern (lies: Versuchen wir, den Prozess der Bucket-Generierung für mich etwas weniger anstrengend zu machen). Das führte zu einem langen Gespräch hinter verschlossenen Türen mit Doug Collins—a zweistündiges Sitzen , laut einigen Berichten – in denen Jordan seinen Cheftrainer aufforderte, ihm die Schlüssel zu werfen.

Ich habe erwähnt, dass etwas getan werden muss, um mehr Konsistenz in unserem Spiel zu erreichen, sagte Jordan laut Robert J. Murphy von UPI . Er bat mich, ein Anführer zu sein, und ich sagte, es sei schwer, von der Position des zweiten Wachens aus zu führen, und es sei besser für mich, aus der Position des Point Guard zu führen.

Es machte Sinn. Wenn das Ziel der meisten Besitztümer in Chicago darin bestand, Jordan den Ball mit der Chance zu geben, einen Eimer zu schaffen, warum dann nicht einfach den Teil eliminieren, in dem das Spiel mit jemandem beginnt? sonst den Ball haben und Jordan sich durch den Verkehr kämpfen muss, um ihn zu bekommen?

Es ist anders, sagte Jordan, laut Sam McManis von der Los Angeles Zeiten . Es verändert Ihre Betonung des Spiels. Du musst alles laufen lassen, das Tempo halten, jeden an den richtigen Platz bringen. Aber es hilft unserem schnell brechenden Spiel, und das ist das Tempo und der Stil, in dem wir sein wollen.

Und nicht die, in der Bulls-Gegner sie haben wollten. Sagte damals-Hawks-Cheftrainer Mike Fratello, zu das Atlanta Journal-Verfassung : Er war schon ein Albtraum. Jetzt bekommt er den Ball noch mehr. (Fratellos Point Guard in Atlanta, der spätere NBA-Champion-Trainer Doc Rivers, hat eine ziemlich feine Aussage getroffen: Ich mag es nicht. Ich finde es schrecklich. Es ist nicht fair.)

27 Jahre später traf Mike D’Antoni eine ähnlich rationalisierende Entscheidung wie der Cheftrainer in Houston, verzichtete auf Positionsvorstellungen und installierte offiziell James Harden als Startpunktwächter der Rockets. Ein Grund für die Verschiebung in Houston im Jahr 2016, D’Antoni sagte Jared Dubin Er sollte seinem All-Star-Torjäger ein Gefühl für die Mannschaft vermitteln, das er versteht: alle bis zu einem gewissen Grad miteinzubeziehen, ohne seine Identität zu verlieren. In Houston hat es verdammt gut funktioniert; Harden (der immer noch durchschnittlich 29,1 Punkte pro Spiel erzielte) führte die Liga in Assists an der Kontrolle eines 55-Sieg-Teams an, das sich der NBA rühmte nicht. 2 Vergehen .

Jordan und Collins hatten bereits 1989 die gleiche Idee, mit dem Ziel, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen: Den Superstar leichter zu befreien, indem man ihm einfach den Ball gibt, anstatt ihn von jemand anderem zu verlangen, und ihn zu machen Es ist für alle Someone Elses in Chicago einfacher, Jordans Anziehungskraft auf die Verteidigung auszunutzen.

Wir versuchen, mehr Schüsse zu verteilen und alle in die Offensive einzubeziehen. Ich möchte jetzt jeden zu einer Waffe machen, also haben wir nicht nur eine Waffe, Jordan erzählte Reportern . Letztes Jahr, in den Playoffs, wurden wir entlarvt, wo eine Person alle Punkte erzielte.

Das änderte sich schnell, als Jordan auf den Punkt rutschte. In Chicagos nächstem Spiel, a 105-88 Sieg über die SuperSonics , war es der erfahrene Center Bill Cartwright, der fünf Bulls zweistellig mit einem Team-High von 20 Punkten anführte, während Jordan 18 Chips erzielte – bei nur 13 Field Goal-Versuchen, seiner zweitniedrigsten Zahl in der gesamten Saison – und mit 15 Assists zu gehen. ein Karrierehoch und acht Rebounds. Zwei Nächte später hielt Jordan gegen die Pacers das Gaspedal durch und rollte 21 Punkte, 14 Rebounds und 14 Assists in nur 30 Minuten Bodenzeit bei einem 122-90 Blowout-Sieg ein:

Es war der neuntes Triple-Double in Jordans Karriere , und sein viertes der Saison. Mehr wäre unterwegs.

Jordan den Ball in der Mitte des Spielfelds nach oben zu geben, machte es den Abwehrkräften schwieriger, ihn zu verdoppeln, und gab seinen Teamkollegen mehr Raum, Schaden anzurichten, wenn die Gegner immer noch versuchten, zu stark in Richtung des amtierenden MVP zu neigen. Er brauchte jedoch Teamkollegen, die dies tun konnten, weshalb Collins nach mehreren Spielen des Point MJ-Experiments den Point Guard im vierten Jahr, Sam Vincent, wechselte - ein inkonsistenter Hausmeister, der darin beschrieben wird Chicago Zeitschriftenstück als Running the Bulls Offensive mit der ganzen Oberflächenkühle eines zwanghaften Kaffeetrinkers – auf die Bank zugunsten von Scharfschütze Craig Hodges.

Der ehemalige Draft-Pick der dritten Runde (vor langer Zeit, als der NBA-Draft) hätten drei Runden) war in sieben Spielzeiten um vier Teams herumgesprungen und hatte versucht, eine Nische als defensiv herausgeforderter, unterdimensionierter Combo Guard zu finden. Aber als williger Langstreckenschütze, der die NBA zweimal in 3-Punkte-Prozentsatz angeführt hatte, passte er als raumgreifendes Catch-and-Shoot-Ziel neben einem balldominierenden Flügelschöpfer. In Jordaniens ersten 10 Spiele als Chicagos Point Guard , von denen sechs Hodges anfing, erzielte er durchschnittlich 15 Punkte in 31,5 Minuten pro Spiel und schoss mit 5,1 Versuchen pro Nacht unglaubliche 56,9 Prozent aus der Ferne – eine 3-Punkte-Versuchsrate, die heutzutage geradezu kurios erscheint, aber verdammt noch mal fast unbekannt war während der Regierungen von Reagan und Bush. Die Bullen als Team nur gemittelt 6.5 3-Punkte-Versuche pro Spiel während der Saison 1988-89; acht Mannschaften durchschnittlich weniger als 5,1.

Einen weiteren gefährlichen Schützen auf den Boden zu legen – ob Hodges oder John Paxson, der spät in der Saison in die Aufstellung eintrat, als Hodges verletzt wurde – mit der niedrigen Bedrohung Cartwrights und den athletischen jungen Stürmern Scottie Pippen und Horace Grant gab Jordan mehr brauchbare Ziele. Das wiederum erhöhte Chicagos Offensivgrenze: Beginnend mit einem Sieg am St. Patrick’s Day gegen die Knicks erreichten die Bulls in 16 Spielen in Folge 100 Punkte. Das Beste für Jordanien? Es wird nicht erwartet, dass ich zwischen 30 und 50 Punkte pro Nacht sammle, damit wir gewinnen.

Danke für's Registrieren!

Überprüfen Sie Ihren Posteingang auf eine Willkommens-E-Mail.

Email Mit der Anmeldung stimmst du unseren Datenschutzerklärung und europäische Benutzer stimmen der Datenübertragungsrichtlinie zu. Abonnieren

Wie viele einfache Körbe bekommen Horace Grant und Scottie Pippen jetzt jeden Tag? Collins sagte . Das alles wird durch die Größe von Michael Jordan mit dem Ball geschaffen. Die Gegner wissen nicht, woher der Ball kommt. (Pippen und Grant, zwei Studenten im zweiten Jahr, die in der kommenden Bulls-Dynastie eine große Rolle spielen würden, jeweils durchschnittlich Mehr Schüsse und Punkte zum Spiel nachdem Jordan die Zügel übernommen hatte.)

Das erweiterte offensive Menü ließ die Bulls sich fragen, warum sie das ganze nicht versucht hatten, Jordan die Show-Sache früher laufen zu lassen; wie Jordan selbst sagte , Niemand wusste, dass dies passieren würde. Wenn wir das vor Jahren gewusst hätten, hätten wir es getan. Offensichtlich hat niemand Don Nelson dazu befragt. In seinem wegweisenden Buch Die Jordan-Regeln Sein langjähriger Bulls-Schlagmann Sam Smith schrieb, dass Hodges das behauptete, nachdem er Jordan beim Pop gesehen hatte 32-12-11 gegen Nelson's Warriors bemerkte der offensive Mastermind / bekannte Bilderstürmer: Nun, sie haben es endlich herausgefunden. Ich hätte ihn von dem Tag an, an dem er als Rookie auftauchte, als Point Guard gespielt. (Wie immer war Nellie der Kurve voraus.)

Der Wechsel brachte das Spiel der aufkeimenden Legende zu neuen Höhen. Jordanien übertrumpfte Magic Johnson Eine Nacht, Teller 16 hilft in a ein punkt gewinn über den Lakers. Im nächsten Spiel ging er im zweiten Spiel hintereinander auf die Straße und besiegte Kevin Johnson von Phoenix mit 32-10-9 in einem anderen Sieg mit einem Punkt . Zwei Nächte später in Portland hing er 34 Punkte, 17 Assists, sieben Rebounds und sechs Steals bei den Trail Blazers in einem souveränen 15-Punkte-Sieg, der dazu führte, dass Portland-Star Clyde Drexler Jordan für sich beanspruchte handhabt den Ball besser als Magic. Nicht schlecht für einen Karriere-2-Guard, der etwas anderes versucht, um sein Team in Runde 1 in Richtung Heimvorteil zu bringen.

Ich lerne ziemlich schnell, Jordan sagte .

Von da an rollte Jordan weiter. Ein Sieg am 25. März in Seattle löste eine Serie von sieben aufeinanderfolgenden Triple-Doubles aus – eine Serie, wie sie die NBA seit Wilt Chamberlain 1968 nicht mehr gesehen hatte und die sie nicht wiedersehen würde, bis Russell Westbrook losrasselte 11 in Folge letztes Jahr – während der Jordan demonstrierte, wie gefährlich er geworden war, indem er der Spielgestaltung Priorität einräumte:

Sie brauchen Hilfe, um so einen Streak zusammenzustellen. Ihre Teamkollegen müssen Ihre Feeds beenden, ausboxen, damit Sie den Ball greifen können, und Sie in der Bewegung schlagen, damit Sie ihn bis zum Pokal bringen können. Jordan bekam auch anderswo Hilfe – von den Statistikern, die seinen Fortschritt während des Spiels verfolgten. Die Jungs am Schreibertisch lassen mich wissen, was ich brauche, er sagte. Diese Kommunikation wurde unterbrochen, als die Liga davon Kenntnis erhielt und dem Torschützen befahl, die Informationen während des Spiels nicht weiterzugeben, wie Smith in schrieb Die Jordan-Regeln … aber nicht vor Jordans unerbittlichem Drängen auf die statistischen Benchmarks entlockte einige tsk-tsks rund um die Liga. (Zeit, flacher Kreis usw.)

Insgesamt erzielte Jordan in 15 Spielen 11 Triple-Doubles. Er verpasste während dieser Strecke auch nur knapp ein paar weitere Punkte, durchschnittlich 32,7 Punkte, 10,1 Rebounds, 10,1 Assists und 2,6 Steals pro Spiel, wobei er 50 Prozent vom Feld und 88 Prozent von der Foullinie schoss.

Ich denke die 63-Punkte-Spiele sind weg, Jordan erzählte Reportern am Vorabend der Playoffs 1989. Ich hatte eine gute Zeit mit 60 Punkten und 50 Punkten. Aber es ist viel Arbeit, viel Arbeit.

Sie könnten aus der Tatsache abgeleitet haben, dass Jordan geschrieben hat 18 weitere 50-plus-Punkte-Spiele nach der Saison 88/89- , dass sich seine Meinung zu diesem Thema geändert hat. Während er zu Beginn des Point Guard-Experiments über das Gefühl sprach, sich ein körperliches Schlagen zu sparen, indem er auf dem Ball spielt, anstatt ihn zu spielen, ist das schiere Gewicht, Chicagos Hauptschöpfer zu sein und Finisher für über 40 Minuten pro Spiel begann ihn zu tragen. (Nochmal: Zeit, flacher Kreis usw. ) Außerdem erwies sich die Verschiebung in Jordans Spiel zwar als aufregend und unvergesslich, erwies sich jedoch für die Bulls als nicht besonders fruchtbar, die mit 13: 11 die reguläre Saison beendeten.

Die Bullen tat erreichen in diesem Jahr zum ersten Mal in Jordans Karriere das Finale der Eastern Conference und besiegen die Cavs in fünf auf Der Schuss und dann die Knicks in sechs. Aber sie liefen wieder einmal gegen ein tieferes, härteres und erfahreneres Pistons-Team auf Grund – eines, das glaubte, dass eine Version von Jordan, die es erleichtern wollte, weniger einschüchternd war als eine, die sich voll und ganz dem Torerfolg verschrieben hatte. Von der Post-Elimination-Gamer in der Chicago-Tribüne :

Nachdem Jordan die Pistons in Spiel 3 für 46 Punkte versengt hatte, machten [Isiah] Thomas und sein Wachkollege Joe Dumars einen Vorschlag, Chuck Daly zu coachen, und das Konzept war denkbar einfach. Lassen wir uns von Jordan nicht noch einmal schlagen, sagten sie. Lassen Sie uns die Chance ergreifen, dass die anderen Jungs uns schlagen.

Je mehr man ihn als Point Guard zum Nachdenken bringt – das ist wichtig: „als Point Guard“ – desto vorteilhafter ist es für uns, erklärte Thomas, selbst Point Guard. …

Wenn einer seiner Teamkollegen aufgestiegen wäre, wären wir in Schwierigkeiten geraten, sagte Pistons-Stürmer Dennis Rodman nach dem Seriensieg.

Als die Bulls in der Offseason auf den Draft zusteuerten, kamen Berichte heraus, dass Jordan das Gefühl hatte, sowohl Torschützenkönig als auch Haupttischsetzer zu sein war zu anstrengend , zusammen mit der gelegentlichen Verteidigung gegen den gegnerischen Point Guard und dem Druck, den Ball auf das Spielfeld zu bringen. General Manager Jerry Krause reagierte, indem er Paxson – nur dem Namen nach eher ein raumgreifender Point Guard – wieder in die Startelf einsetzte und BJ Armstrong aus Iowa entwarf, um sich als Jordans Rückraumkamerad zu kleiden, während der neue Cheftrainer Phil Jackson versuchte, die Teamleistung zu reduzieren Vertrauen auf Jordans Schöpfung, indem Pippen mehr Verantwortung für die Spielmacherei abgetreten und das egalitärere Dreiecksvergehen installiert wird.

Die Würfel waren gefallen: Jordan würde den Rest seiner Karriere auf dem Flügel verbringen und Spiele öfter beenden, als er sie kreierte. (Und, was es wert ist, häufiger und effektiver als jeder andere Spieler in der Geschichte des Sports.) Jordan würde den Pass machen – zu Wennington , zu Paxson , zu Kerr -aber wie die Legende Bob Ryan sagte in Basketball: Eine Liebesgeschichte , Michaels ultimative Stärke war es, den Ball in den Korb zu legen. Passen war zweitrangig; er konnte es tun, aber es war nicht das, wofür er lebte. Im Frühjahr 1989 schien Jordan jedoch ungefähr sechs Wochen lang darauf aus zu sein, dies zu beweisen, und gab den Zuschauern einen Blick durch das Schlüsselloch in die Zukunft der Liga.

Wenn die Art, wie ich jetzt spiele, sie nicht davon überzeugt, dass ich ein kompletter Spieler bin, dann wird es wohl nichts, er sagte .

Interessante Artikel

Beliebte Beiträge

Die Verwüstung von Jamal Murrays Verletzung breitet sich gezackt und weit aus

Die Verwüstung von Jamal Murrays Verletzung breitet sich gezackt und weit aus

Ein Meteorologe erklärt die Gültigkeit von „The Hurricane Heist“

Ein Meteorologe erklärt die Gültigkeit von „The Hurricane Heist“

D’Angelo Russell hebt nur die ungewisse Zukunft der Krieger hervor

D’Angelo Russell hebt nur die ungewisse Zukunft der Krieger hervor

Warum glauben wir immer noch an Knochenbrühe?

Warum glauben wir immer noch an Knochenbrühe?

Snoop Dogg hat seine Landung genagelt

Snoop Dogg hat seine Landung genagelt

„Milliarden“ S5E11-Rückblick

„Milliarden“ S5E11-Rückblick

Die Gewinner und Verlierer der Emmy Awards 2020

Die Gewinner und Verlierer der Emmy Awards 2020

Was wir aus „Hard Knocks“ gelernt haben, Folge 3

Was wir aus „Hard Knocks“ gelernt haben, Folge 3

Der beste Booger, der er sein kann

Der beste Booger, der er sein kann

Machen Sie den Fall: Antonio Banderas ist derjenige, der den Karriere-Oscar verdient

Machen Sie den Fall: Antonio Banderas ist derjenige, der den Karriere-Oscar verdient

Können Tyrion und Sansa immer noch als wahres Machtpaar in „Game of Thrones“ auftauchen?

Können Tyrion und Sansa immer noch als wahres Machtpaar in „Game of Thrones“ auftauchen?

„Die Herausforderung: Doppelagenten“, Folge 4

„Die Herausforderung: Doppelagenten“, Folge 4

Der Dokumentarfilm von Carrie Fisher und Debbie Reynolds ist mehr als eine Laudatio

Der Dokumentarfilm von Carrie Fisher und Debbie Reynolds ist mehr als eine Laudatio

Andy Samberg erfindet sich in „Palm Springs“ nicht neu. Er musste es nicht.

Andy Samberg erfindet sich in „Palm Springs“ nicht neu. Er musste es nicht.

2017 Heisman Watch: 10 Dark-Horse-Anwärter, die die Favoriten schlagen könnten

2017 Heisman Watch: 10 Dark-Horse-Anwärter, die die Favoriten schlagen könnten

Gewinner der Best Nickelodeon Character Bracket: Chaos im Finale

Gewinner der Best Nickelodeon Character Bracket: Chaos im Finale

Die besten NFL-Hürden des Jahres 2018 (bisher)

Die besten NFL-Hürden des Jahres 2018 (bisher)

Eli Manning wurde ohne guten Grund auf die Bank gesetzt

Eli Manning wurde ohne guten Grund auf die Bank gesetzt

James Harden verschiebt die Grenzen des Basketballs

James Harden verschiebt die Grenzen des Basketballs

Erinnerung an 'Nur die Starken', den Lehrer-Retter-Film mit Capoeira

Erinnerung an 'Nur die Starken', den Lehrer-Retter-Film mit Capoeira

Battlefront, Reddit: Die Preiskriege für Videospiele, die die Branche verändern könnten

Battlefront, Reddit: Die Preiskriege für Videospiele, die die Branche verändern könnten

Wo ‘God of War’ richtig ging

Wo ‘God of War’ richtig ging

Von Shepard Fairey bis Kehinde Wiley erweckte Pop Art Obama zum Leben

Von Shepard Fairey bis Kehinde Wiley erweckte Pop Art Obama zum Leben

„Das Spiel“ mit Bill Simmons, Sean Fennessey und Chris Ryan

„Das Spiel“ mit Bill Simmons, Sean Fennessey und Chris Ryan

Alex Jones, Sarah Jeong und die ungewinnbaren Schlachten der Zensurkriege

Alex Jones, Sarah Jeong und die ungewinnbaren Schlachten der Zensurkriege

„Hustlers“ ist eine essentielle, zeitgemäße amerikanische Kriminalgeschichte

„Hustlers“ ist eine essentielle, zeitgemäße amerikanische Kriminalgeschichte

Josh Luber über den Fanatics Deal und seine Vision für die Zukunft des Kartenhobbys

Josh Luber über den Fanatics Deal und seine Vision für die Zukunft des Kartenhobbys

Einführung in das „Black Girl Songbook“

Einführung in das „Black Girl Songbook“

Die Suns haben Earl Watson nach drei Spielen und mehreren erschreckenden Spielerkommentaren gefeuert

Die Suns haben Earl Watson nach drei Spielen und mehreren erschreckenden Spielerkommentaren gefeuert

Die Sonnengötter des LBC

Die Sonnengötter des LBC

Die besten TV-Folgen des Jahres 2017

Die besten TV-Folgen des Jahres 2017

Die Fantasy Football Roadmap

Die Fantasy Football Roadmap

Kesha und das Ende der Dr. Luke Ära

Kesha und das Ende der Dr. Luke Ära

Soledad O’Brien über die Probleme mit politischen Medien, die Berichterstattung über Kamala Harris und ihre Show „Matter of Fact“

Soledad O’Brien über die Probleme mit politischen Medien, die Berichterstattung über Kamala Harris und ihre Show „Matter of Fact“

Wir haben gerade den König des Berges der Sportbögen in die Knie gezwungen

Wir haben gerade den König des Berges der Sportbögen in die Knie gezwungen